Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 10.12.2018

Kreditkarten Vergleich und Test

Weltweit Bargeldlos bezahlen – und zwar unabhängig vom Kontostand. Kreditkarten bieten zahlreiche Vorteile. Im Kreditkarten-Vergleich erfahren Sie, welche Karte zu Ihnen passt und welche die günstigsten Konditionen bietet.

Lesen Sie hier:

  • Diese Kreditkarten-Art passt am besten zu Ihnen
  • Diese Vorteile haben kostenintensive Kreditkarten
  • Bei diesem Anbieter gibt es derzeit die besten Konditionen (ganz am Ende dieser Seite)

Kreditkarten Test

Die Vorteile einer Kreditkarte

Kredit ohne Zinsen – Kreditkarten-Inhaber können den Kreditrahmen ihrer Karte bis zu 30 Tage, in einigen Fällen auch bis zu 60 Tage ausschöpfen, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen!

Bezahlen und Bargeld abheben auch im Ausland – Bei einigen Anbietern ist es möglich, im Ausland kostenlos zu bezahlen sowie ohne Extra-Gebühren Bargeld abzuheben.

Online bezahlen – Viele Online-Shops bieten die Möglichkeit, den Einkauf über die Kreditkarte zu bezahlen. Der Kauf ist damit umgehend abgeschlossen, während bei z. B. einer Überweisung der Online-Shop oft erst den Zahlungseingang abwartet, bevor die Ware verschickt wird.

Versicherungen inbegriffen – Bei den kostenpflichtigen Kreditkarten-Modellen sind mitunter verschiedene Versicherungen inbegriffen, die besonders im Urlaub bzw. auf Reisen von Vorteil sind: Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenversicherung, Mietwagenversicherung etc.

Kreditkarten-Arten

Es gibt verschiedene Kreditkarten-Arten bzw. -Typen, von kostenlos mit Basis-Leistungen bis hin zu kostspielig und umfangreichen Leistungen.

Kostenlose Kreditkarte:

Bei kostenlosen Kreditkarten fallen keine monatlichen oder jährlichen Gebühren an, wie es bei anderen Kreditkarten-Arten der Fall ist. Einige Anbieter verlangen allerdings eine Gebühr, wenn mit der Karte gezahlt wird und/oder die Karte genutzt wird, um Geld von einem Geldautomaten abzuheben. Bei gebührenpflichtigen Karten ist dieses häufig nicht der Fall.

Karten-Besitzer sollten also überlegen, ob die Karte nur gelegentlich oder häufig genutzt wird. Wer nur gelegentlich einen Flug mit der Karte bucht oder online shoppen geht, ist mit einer kostenlosen Kreditkarten wahrscheinlich gut bedient.

Prepaid-Kreditkarte:

Die Prepaid-Kreditkarte funktioniert im Prinzip wie die Prepaid-Sim-Karte für das Smartphone: Der Besitzer überweist einen Betrag von seinem Haushaltskonto auf das Kreditkarten-Konto. Über diesen Betrag kann der Kartenbesitzer nun mit der Karte frei verfügen, also z. B. für Bargeld-Abhebungen oder für Zahlungen bei Online-Shops oder Fluglinien. Ist der eingezahlte Betrag aufgebraucht, sind allerdings keine weiteren Transaktionen mehr möglich.

Prepaid-Kreditkarten eignen sich für Personen, die z. B. Probleme mit der Schufa haben oder auch für Minderjährige, die von ihren Eltern lediglich einen bestimmten Geldbetrag zugewiesen bekommen.

Gold-Kreditkarten und Platin-Kreditkarte:

Bei Gold- und Platinkarten ist in der Regel eine monatliche oder jährliche Gebühr fällig, unabhängig von der Nutzung. Dafür bieten diese Karten allerdings auch einige Extras, wie z. B. einen besonders großen Kreditrahmen oder auch verschiedene Auslandsversicherungen (Krankenversicherung, Mietwagenversicherung, Gepäckversicherung etc.). Zudem ist mitunter die Teilnahme an Rabatt-Systemen möglich, bei z. B. Fluglinien.

Mastercard oder Visa?

Mastercard und Visa gehören weltweit zu den größten Anbietern von Kreditkarten. Während es früher Unterschiede bei der Abdeckung gab (in einigen Ländern waren nur die Karten von einer der beiden Unternehmen verfügbar), gibt es mittlerweile kaum noch nennenswerte Unterschiede. Verbraucher können sich bei der Wahl des Kreditkarten-Unternehmens auf die Konditionen konzentrieren.

Vier Abrechnungsvarianten

Bei der Beantragung einer Kreditkarte hat man die Wahl zwischen vier Abrechnungssystemen, die jeweils eigene Vor- und Nachteile bieten. Welches System sich im konkreten Fall am besten eignet, hängt vom Nutzungsverhalten des Karteninhabers und von den finanziellen Rahmenbedingungen des Nutzers ab.

 

Abrechnungsart Beschreibung
Debit Bei der Nutzung der Kreditkarte wird der Betrag umgehend vom hinterlegten Girokonto abgebucht.
Charge Im Gegensatz zum Debit-System werden die getätigten Transaktionen “gesammelt” und nur einmal pro Monat oder alle zwei Monate vom Girokonto abgebucht.
Revolving Das Revolving-System ist eine Kombination aus Rahmenkredit und Kreditkarte: Der Karteninhaber kann die Karte innerhalb eines bestimmten Kreditrahmens nutzen und zahlt die offenen Beträge wie bei einem Kredit in Raten zurück. Die Abbuchung der Raten erfolgt z. B. monatlich.
Prepaid Beim Prepaid-System kann der Karteninhaber lediglich den Betrag nutzen, den er vorher auf sein Kreditkarten-Konto überwiesen hat. Wurden also z. B. 500 Euro überwiesen, können diese 500 Euro mit der Kreditkarte ausgegeben werden – allerdings nicht mehr.

Die Gebühren der Kreditkarte im Überblick

Neben der Jahresgebühr, die unabhängig von der Nutzung entrichtet wird, gibt es weitere Gebühren, die, je nach Karten-Typ, fällig sind:

Bargeldgebühr: Wenn im In- oder Ausland Bargeld abgehoben wird, fällt diese Gebühr an. Die Höhe der Gebühr unterscheidet sich von Angebot zu Angebot.

Fremdwährungsgebühr: Die Fremdwährungsgebühr wird erhoben, wenn die Rechnung in einer anderen Währung als Euro erfolgt. Wer seine Karte beispielsweise in den USA nutzt, muss diese Gebühr in der Regel entrichten.

Kreditzinsen: Für den Fall, dass das Konto nicht ausreichend gedeckt ist oder der fällige Beitrag zum Stichtag nicht komplett bezahlt wurde, müssen Kreditzinsen entrichtet werden.

 

Kreditkarten Test

Kreditkarten im Test: Direktbanken unter der Lupe 2017

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) bewertete Anfang des Jahres 2017 die Leistungen von acht Direktbanken. Neben Produktvielfalt, Service, Transparenz und Komfort verglich die DtGV auch die Leistungen und Kosten von den Kreditkarten der jeweiligen Banken. Bei sechs von acht Anbietern sind die Kreditkarten kostenlos. Die beiden anderen Direktbanken verlangen eine Jahresgebühr von 20 bzw. knapp 30 Euro. Auch können nur die Kunden der Consorsbank, der DKB, der ING DiBa und der Volkswagen Bank deutschlandweit an fast allen Geldautomaten kostenlos Geld abheben. die Kunden der anderen Direktbanken sind an bestimmte Geldautomaten gebunden.

Auch die Gebühren bei Zahlungen oder Abhebungen im Ausland schwanken stark. Die Consorsbank ist der einzige Anbieter, der prinzipiell keine Gebühren verlangt. Andere Anbieter verlangen bis zu 3 % Gebühren oder einen Mindestbetrag von knapp 6 Euro pro Abhebung (Quelle).

Anbieter Note Qualitätsurteil
Consorsbank 1,6 gut
DKB 1,7 gut
ING-DiBa 1,9 gut

Kreditkarte – Focus Money hat getestet – August 2015 (Stand: Januar 2016)

Das Konzept der Kreditkarte wurde letztmalig von Focus Money (Test: August 2015) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit geprüft. Dabei konzentrierten sie ihre Analyse auf folgende Bereiche:

  • Kosten
  • Service
  • Zinsen
  • Zusatzleistungen

Im Bereich der Kreditkarten ohne Jahresgebühr (Charge-Card) konnten folgende Anbieter überzeugen:

Position Anbieter
1 DKB-VISA-Card
2 Fidor SmartCard
3 PAYBACK American Express Karte
4 Wüstenrot Visa Classic
5 comdirect Visa Karte
6 Noris Kreditkarte

Die besten Kreditkarten ohne Jahresgebühr sind :

Position Anbieter
1 Barclaycard New Visa
2 TARGOBANK Online Classic-Karte
3 Volkswagen/Audi VISA Card pur

Bei den Prepaidkarten konnten folgende Anbieter überzeugen:

Position Anbieter
1 TARGOBANK Prepaid
2 VW/Audi Bank My First Giro
3 Fidor Smart Prepaid
4 Wüstenrot Prepaid Gold
5 Wüstenrot Prepaid Classic

Kreditkarten-Sicherheit – Sicherheitsmerkmale

Kreditkarten werden von mindestens vier Sicherheitsmerkmalen geschützt.
Kreditkarten-Test

  1. Chip – Auf dem Chip sind die Daten des Karteninhabers gespeichert. Der Chip ist ein s. g. EMV-Chip, der von Unbefugten besonders schwer auszulesen ist.
  2. Sicherheitszeichen – Das Sicherheitszeichen ist nur bei ultraviolettem Licht erkennbar und ist vergleichsweise schwer herzustellen. Dieses sorgt dafür, dass Kartenfälscher große Probleme haben, Fälschungen herzustellen.
  3. Hologramm – Auch die Herstellung eines Hologramms ist nicht einfach. Das Hologramm befindet sich meistens auf der rechten Vorderseite der Karte, in einigen Fällen auch auf der Rückseite.
  4. Kartenprüfnummer – Ohne die Kartenprüfnummer – auch Kartenprüfziffer (oder auch CVC2 bzw. CVV2 genannt) – würde es in vielen Fällen ausreichen, wenn Unbefugte ein einfaches Foto der Kreditkarte vorliegen haben, um eine Transaktion durchzuführen. Da die Kartenprüfnummer auf der Rückseite angegeben ist, ist dieses nicht so ohne Weiteres möglich.
Kostenfrei & unverbindlich vergleichen
Jetzt aktuelle Kreditkarten vergleichen