Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 18.07.2017

Handyversicherung Test

Das Handy ist aus dem heutigen Lebensalltag nicht mehr wegzudenken. Die klassischen Aufgaben eines Mobiltelefons, nämlich das Telefonieren und alternative Schreiben von SMS, sind lange schon in den Hintergrund – wenn nicht gar in Vergessenheit – geraten. Die meisten Besitzer achten peinlich genau darauf, ihr  Handy vor Schmutzpartikeln, Kratzern oder sonstigen Einflüssen zu schützen. Nicht umsonst werden die meisten Smartphones in eigenen Klapphüllen verstaut.  Der Handyversicherung Test zeigt, welche Anbieter mit einem umfassenden Versicherungsschutz überzeugen können.

Funktionsweise einer Handyversicherung

Grundsätzlich erfolgt die Schadensregulierung in der Handyversicherung, wie in allen Versicherungsbereichen: Man zahlt einen bestimmten Festbetrag an das Versicherungsunternehmen und sie kümmert sich im Gegenzug um den entstandenen Versicherungsschaden. Genießt der Versicherungsnehmer weltweiten Versicherungsschutz, müssen Abstriche in anderen Bereichen gemacht werden. Denn die zu zahlenden Versicherungsbeiträge richten sich in der Regel nach dem Wert des Handys und vertraglichen Bedingungen, wie etwa einer Selbstbeteiligung.

Mit Rechnung und IMEI zum schnellen Versicherungsabschluss

Im Gegensatz zu anderen Versicherungspolicen, gestaltet sich der Abschluss einer Handyversicherung sehr viel einfacher. Dafür sind lediglich die Rechnung des Smartphones und die IMEI-Nummer erforderlich. Damit kann der Versicherer bereits mit der Feststellung des Versicherungswerts fortfahren und das Smartphone eindeutig identifizieren. Auf die Weise kann die Police bequem online abgeschlossen werden.

Wie erhalte ich die IMEI-Nummer?

Sobald der Code *#06# ins Smartphone eingegeben wird, erscheint eine Seriennummer auf dem Display. Hierbei steht das Kürzel IMEI für „International Mobility Equipment Identity“. Neben der Codeeingabe findet man die Seriennummer häufig auf der Innenseite des Handys eingraviert oder im Kaufvertrag aufgeführt.

Handyversicherung Test – Finanztest Oktober 2014 (Stand: Januar 2015)

Wie sinnvoll der Abschluss einer Handyversicherung ist, hat Finanztest im Oktober 2014 mithilfe eines Schnelltests analysiert. Die Ergebnisse wurden im Januar 2015 schließlich veröffentlicht. Beim Test wurde das Leistungsportfolio der durch Amazon, Mediamarkt und Saturn vertriebenen Handyversicherungen einer näheren Betrachtung unterzogen. Der Test zeigt, dass der hoch angepriesene Versicherungsschutz oftmals nur begrenzt zum Einsatz kommt. Grundsätzlich sehen sich die unterschiedlichen Versicherer in der Leistungspflicht, wenn es um die Reparatur des Handys geht. Allerdings erwarten den Versicherten Leistungskürzungen, sofern das Mobiltelefon grob fahrlässig beschädigt wurde. Neben der Reparaturmöglichkeit bieten die Versicherer auch die Option der Aushändigung eines Ersatzgerätes. Dabei behalten sie sich das Recht vor, nicht genau dasselbe Modell bereitzustellen sondern ein gleichwertiges.







Erhebliche Leistungsunterschiede bei Diebstahl

Besteht  hinsichtlich der Versicherungsleistung bei Reparatur gänzliche Einigkeit bei den Versicherern, lassen sich Unterschiede vor allem beim Diebstahlschutz feststellen. Somit müssen sich Kunden von Amazons Versicherungspartner Ergo damit abfinden, dass ihnen kein Ersatzgerät bereitgestellt wird sondern ihnen der Zeitwert des Handys in bar ausbezahlt wird. Weniger erfolgsversprechend sieht es bei dem Versicherungspartner von Mediamarkt und Saturn aus. Dahinter verbirgt sich die Allianz, die im Falle eines Diebstahls entsprechenden Versicherungsschutz gewährt, diesen jedoch an der Befindlichkeit des Handys koppelt. Dahingehend greift ihr Versicherungsschutz nur, wenn das Handy in einem verschlossenen Raum aufbewahrt wurde.

Selbstbeteiligung adé

Mit dem Wechsel zur Versicherungsgesellschaft Allianz haben Media Markt und Saturn ein deutlich besseres Versicherungskonzept geschaffen, welches den Kunden mit einem umfassenderen Schutz ausstattet. Somit müssen Versicherungsnehmer im Schadensfall keine Selbstbeteiligung von 20 Prozent zahlen  und werden auch nicht mehr Zeitwertentschädigungen zufriedengestellt, sondern können sich an den Erhalt eines Ersatzgeräts erfreuen.

Mobilfunkanbieter als Handyversicherer im Test

Im Folgenden wurden vier Mobilfunkanbieter näher in Augenschein genommen:

  • Telekom
  • Vodafone
  • E-Plus (Base)
  • Telefónica Germany (O2)

Telekom

Die Handyversicherung bei der Telekom ist an eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten gebunden, die spätestens 60 Tage nach Kauf und mit einer Selbstbeteiligung von 60 Euro abgeschlossen werden kann. Kommt es zu einem Schaden oder Diebstahl des Smartphones leistet diese Versicherungsleistungen bis zu einem Wert von 900 Euro. Mit ihr ist das Handy weltweit geschützt und kann von einer Verlängerung der Garantieleistungen auf weitere 24 Monate profitieren. Um diesen Rundumschutz zu erhalten, sind monatlich 8,95 Euro zu entrichten.

Télefonica Germany

Ähnliche Leistungen sind auch bei der Handyversicherung von Télefonica Germany zu sehen. Sie kann 30 Tage nach Kaufdatum für die Dauer von einem oder 24 Monate abgeschlossen werden.
Im Hinblick auf die Selbstbeteiligung muss der Handybesitzer im Falle eines Raubes 20 Prozent des Kaufpreises aus eigener Tasche zahlen und bei Schäden 10 Prozent des Kaufpreises.
Sie hat auch die Besonderheit, dass sie nur zwei Schadenfälle pro Jahr versichert und der Schutz dem Wert des Kaufpreises gleicht. Eine Handyversicherung bei Télefonica Germany würde einen monatlichen Beitrag von 8 Euro bedeuten.




Base und Vodafone

Die Handyversicherung nur mit dem Abschluss eines Handyvertrages oder dem Neukauf zu erhalten, legen Vodafone und Base dem Kunden in die Hände. Während Base keinerlei Selbstbeteiligungen oder monatlichen Versicherungsbeitrag verlangt, müssen Kunden bei Vodafone draufzahlen. Denn ihr Vertrag ist an eine Laufzeit von 24 Monaten gebunden, die eine Selbstbeteiligung von 30 Euro vorsieht und nur in Deutschland uneingeschränkten Versicherungsschutz genießt. Auf globaler Ebene hat sie nur 30 Tage Schutz und versichert pro Jahr auch nur zwei Schadensfälle. Preislich gesehen hält sie sich mit ihren 7,99 Euro pro Monat im selben Preissegment wie Télefonica Germany und Telekom auf.

Handyversicherung Test

Im Hinblick auf die Handyversicherungen der unabhängigen Handyversicherer hat areamobile die Kosten- und Leistungsstruktur der verschiedenen Handyversicherungen unter die Lupe genommen. Im Handyversicherung Test hat sich areamobile auf die vier stärksten Versicherer konzentriert:

  • Assona
  • Friendsurance
  • Media Markt
  • Schutzbrief24

Assona

Die Handyversicherung „MyProtect Plus“ von Assona kann mit einer Laufzeit von 24 Monaten und bis zu 3 Monate nach Kauf abgeschlossen werden. Mit ihr ist der Versicherungsnehmer auf der ganzen Welt und mit einer Leistungssumme von 1.200 Euro ausreichend geschützt.
Das Manko, welches diese Versicherung aufweist ist, dass sie nur einmal bei Diebstahl oder Schaden greift und der Handybesitzer bei Verlust 25 Prozent des Kaufpreises aus eigener Tasche zahlen muss. Zudem ist sie mit 8 Euro im Monat im oberen Preissegment angesiedelt.

Friendsurance

Sehr vielversprechender sieht es dafür bei Friendsurance aus. Ihre Versicherung „Schutzbrief 100“ kann schon bei einer einjährigen Vertragslaufzeit und bis spätestens 3 Monaten nach Kauf vertraglich vereinbart werden. Des Weiteren ist das zu versichernde Smartphone bei einer Versicherungssumme von 1.000 Euro und weltweitem Versicherungsschutz überdurchschnittlich abgesichert. Darüber hinaus hat sie die Besonderheit optionale Servicepakete zu ihrem existierenden Versicherungsschutz hinzu buchen zu können und einen persönlichen Ansprechpartner zu haben. Dabei ist sie für einen jährlichen Versicherungsbetrag von 64,99 Euro sehr günstig abzuschließen.

Schutzbrief 24

Aber auch die Versicherung „Platinum Plus“ von Schutzbrief24 ist ähnlich gestrickt hinsichtlich Versicherungssumme- und schutz. Sie versichert das Smartphone auf weltweiter Ebene und mit einem Leistungswert von 900 Euro. Jedoch muss für sie eine Mehrbetrag von 35 Euro für die Selbstbeteiligung aufgewendet werden und im Falle eines Diebstahls oder Schadens ersetzt sie auch nur die Kosten einer SIM Karte. Für 7,95 Euro im Monat kann diese Versicherung abgeschlossen werden.




Media Markt

Während die anderen Handyversicherer ihren Vertragsabschluss bis zu drei Monaten nach Kaufdatum anbieten, ist die Handyversicherung „Plus Schutz“ bei Media Markt nur mit dem Kauf eines Smartphones möglich. Dabei beträgt die Laufzeit wie bei den anderen auch 24 Monate und der Versicherungsschutz gilt ebenfalls weltweit. Des Weiteren ist mit ihr der Akkuverschleiß im Leistungspaket enthalten. Im Schadensfall muss der Versicherungsnehmer 25 Prozent des aktuellen Handyzeitwertes zahlen und es werden nur Schäden bis zur Höhe des Kaufpreises erstattet. Jedoch ist sie mit 6,49 Euro monatlicher Versicherungsgebühr deutlich günstiger als die anderen Handyversicherungen.

Wichtige Schadensfälle im Überblick

Nummer Schadensfall Beispiel
1 Bruch/Sturz kaputter Bildschirm, defektes Touchscreen
2 Einbruch-Diebstahl Diebstahl aus einem verschlossenen Auto
3 Raub Aufforderung zur Herausgabe unter Androhung oder Anwendung von Gewalt
4 Diebstahl Taschendiebstahl
5 Flüssigkeit nass werden des Smartphones
6 Bedienungsfehler Auftreten von Schäden durch Nutzungsfehler
7 Feuer Brand
8 Kurzschluss kleines beschädigtes Bauteil im Handy
9 Überspannung Blitzschlag, Defekt im Hausstromnetz
10 Explosion/Implosion ex- oder implodieren des Smartphones
11 Material-/ Konstruktionsfehler Schäden, die auf Material- und Konstruktionsfehler zurückführen
12 Sabotage/Vandalismus mutwillige Zerstörung durch Dritte
13 Witterung Hagel, Schnee, Wind
14 Akkuschaden Verschleiß des Akkus
15 Schaden am Zubehör defektes Aufladekabel
16 Schaden durch Nutzung Dritter Dem Freund fällt das Smartphone aus der Hand
17 Kosten durch Nutzung Unbefugter wenn bei Diebstahl des Smartphones zusätzliche Verbindungskosten durch Nutzung Dritter entstehen

Leistungsspektrum der Handyversicherungen

Generell erstatten Handyversicherungen alle Schäden, die infolge von Wasser oder Sturz Spuren hinterlassen haben. Einige Versicherer erweitern ihr Leistungsangebot, indem sie den Verlust durch Diebstahl und Akkuverschleiß in ihre Police aufnehmen. In den vorliegenden zahlt die Versicherung in jedem Fall. Handelt es sich bei den Schäden um Display Schäden tauschen die Techniker lediglich den Bildschirm aus.

Neues Handy heißt nicht gleich neu

Wird im Zuge der Reparatur klar, dass sich das eingesandte Handy nicht mehr reparieren lässt, profitiert der Versicherungsnehmer von der Erstattungsleistung. Versicherer leisten für ein nach Art und Güte gleichwertiges Smartphone. Das heißt: Handyversicherer zahlen nicht für das selbe Modell, sondern ein haben Spielraum bei der Wahl eines vergleichbaren Modells. Neben den Reparaturmaßnahmen werden, im Falle eines Diebstahls, die vom Dieb getätigten Anrufe bis zu einem Wert von 2.000 Euro mitversichert.

Pflegliche Behandlung ausschlaggebend für den Versicherungsschutz

Werden Leistungen in Anspruch genommen, gehen die Handyversicherungen zunächst davon aus, dass der Handybesitzer pfleglich mit seinem Mobiltelefon umgegangen ist. Wird während der Prüfung des Schadens jedoch ersichtlich, dass das Handy grob fahrlässig beschädigt wurde oder anderweitig zu Schaden kam, welches durch simple Fehlermeldungen nicht zu erklären ist, wird der Versicherungsschutz nicht aktiv. Aus diesem Grund beschränken einige Versicherer die Zahl der erlaubten Schadensmeldungen.

Fallstricke der Handyversicherung

Das Wesen der Handyversicherung ist oftmals mit gewissen Schwierigkeiten verbunden, die im Einzelnen zu betrachten sind:

Versicherungstarif: dieser hängt vom Kaufpreis des Handys ab, also je teurer das Handy, desto höher sind die Beiträge.

Versicherte Risiken: die Versicherungen erstatten beim vorliegenden Fall nicht unbedingt den Schaden. Im Falle von Einbruchsdiebstahl oder Raub müsste das Handy aus verschlossenen Räumlichkeiten entwendet worden sein oder mit Gewalt abgenommen werden, damit die Versicherung in Leistung tritt.

Ersatzleistung bei Fahrlässigkeit: durch Unvorsichtigkeit entstandene Schäden werden zwar abgedeckt, jedoch dürfen diese nicht allzu häufig passieren. Deswegen beschränken einige Versicherer ihre jährliche Zahl an Schadensfällen.

Für wen ist der Abschluss einer Handy-Versicherung sinnvoll?

Wer in Besitz eines neuwertigen und teureren Handymodells ist, für den kann der Abschluss einer Handyversicherung sinnvoll sein, um die Kosten der Investition bei Diebstahl oder Schaden zu dämpfen. Hingegen lohnt sich eine Handyversicherung bei einfachen Smartphones eher weniger. Wer über ein Handy verfügt, dass Kosten von 200 Euro bis 400 Euro verursacht hat, sollte beim Abschluss einer Handyversicherung darauf achten, dass er sich die Leistungen und Kosten des jeweiligen Handyversicherers anschaut. Bei der Entscheidung für eine Handyversicherung sollte diese gleich beim Kauf eines Smartphones geschehen, denn so besteht ab dem ersten Tag Versicherungsschutz.




Fazit

Der Abschluss einer Handyversicherung sollte gerade das Interesse der Generation wecken, die mit den teuersten Smartphones in der Tasche unterwegs sind. Dabei sollten zukünftige Versicherungsnehmer die Leistungen sowie Kosten der unterschiedlichen Handyversicherungen unter die Lupe nehmen und sich an Anbietern orientieren, die in vorigen Tests, gute Bewertungen erhielten. Im nächsten Schritt kann ein Vergleichsrechner helfen, die verschiedenen Anbieter und ihre inbegriffenen Leistungen miteinander zu vergleichen und denjenigen zu finden, der den gewünschten Schutz einer Handyversicherung bietet, sodass bei dem nächsten Handyschaden keine Panik ausbricht.

Quellen und weitere Infos:

Kostenfrei & unverbindlich vergleichen
Bitte nutzen Sie den Telefonkontakt.