Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 17.07.2020

Fahrradversicherung im Test & Tarifvergleich

Aktuelle Tests 2020, Tipps für den Vergleich & kostenloser Tarifrechner

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Test der Fahrradversicherung von Getsurance können u.a. die Anbieter Enra und Wertgarantie überzeugen.
  • Neuste Tests zur Fahrradversicherung für 2020 gibt es noch nicht.
  • Beim Vergleich von Fahrradversicherungen gilt es zunächst abzuwägen, ob die Versicherung über die Hausratversicherung ausreicht, oder eine separate Fahrradversicherung notwendig ist.
  • Achten Sie beim Vergleich auf die Versicherungssumme: Dies sollte dem Kaufpreis entsprechen.
  • Mit unserem kostenfreien Online-Rechner ermitteln Sie schnell und unkompliziert den passenden Tarif für Ihr Fahrrad.

Hinweis: Zur Fahrradversicherung gibt es für 2020 noch keine neuen Testergebnisse. Die letzten Testergebnisse stammen von 2017. Sobald es aktuelle Tests von unabhängigen Analyseinstituten gibt, finden Sie diese hier. Nutzen Sie derzeit gern unseren kostenfreien Online-Rechner zur Fahrradversicherung weiter unten auf der Seite, um einen passenden Tarif für Ihr Fahrrad zu finden.

Fahrradversicherung im Test bei Getsurance 2017

Aufgrund der stetig wachsenden Anzahl an Fahrraddiebstählen hat sich das Versicherungsportal Getsurance näher mit dem Thema auseinandergesetzt und das Konzept unterschiedlicher Fahrradversicherungen auf den Prüfstand gestellt. Hierzu haben sie die verschiedenen Radversicherungen in einem Preisvergleich betrachtet. Nach Auswertung der Fahrradversicherungen offenbart der Test enorme Preisunterschiede. In dem Zusammenhang schlägt der teuerste Versicherungstarif mit mehr als dem Doppelten der günstigsten Police zu Buche (Quelle).

Testergebnisse 2017

Nach Überprüfung sämtlicher Fahrradversicherungen hat sich folgendes Testergebnis herauskristallisiert:

Anbieter Leistungsscore
Enra 92 Prozent
Wertgarantie 85 Prozent
Schutzklick 62 Prozent
Krist 62 Prozent
Ammerländer 62 Prozent
assona 62 Prozent

Wer mit dem Abschluss einer Fahrradversicherung bei dem Versicherer Wertgarantie liebäugelt, zahlt für ein Fahrrad ab einem Wert von 1.800 Euro einen jährlichen Versicherungsbeitrag in Höhe von 180 Euro. Diese sichert das Rad nicht nur gegen Diebstahl ab, sondern versichert ebenfalls Schäden durch Unfälle, Stürze und Vandalismus. Dem nicht genug, gewährt sie auch einen erweiterten Versicherungsschutz, der bei Materialfehlern des Fahrrades einspringt.

Neuer und innovativer Fahrradversicherer: blanket

Das Unternehmen blanket hat eine Fahrradversicherung auf den Markt gebracht, die innovativ und unkompliziert daher kommt: Nutzer können die Absicherung ihres Fahrrads, E-Bikes oder Pedelecs an ihre Bedürfnisse anpassen. Per Chatbot können Schadensfälle gemeldet werden. Auch für Unternehmen, wie beispielsweise Fahrradhändler, können sich so versichern. Gängige Kündigungsfristen gibt es bei blanket nicht: Es kann jederzeit gekündigt werden.

Das Produkt ist erst seit April 2020 auf dem Markt und daher in noch keinem unabhängigen Test zur Fahrradversicherung vertreten. Fachmedien, wie etwa die Versicherungsmagazine AssCompact und Procontra haben bereits positiv über die Fahrradversicherung von blanket berichtet. Hinter dem jungen Unternehmen steht die Allianz als finanzstarker Partner.

Sie suchen eine gute und günstige Fahrradversicherung? Dann nutzen Sie gern unseren Online-Rechner! Mit diesem ermitteln Sie in wenigen Minuten den passenden Tarif und können diesen auch direkt online abschließen. Schnell und unkompliziert.

Jetzt Fahrradversicherungen vergleichen & sparen

Fahrradversicherungen im Vergleich: Das ist wichtig

Grundsätzlich wird der Abschluss einer Fahrradversicherung nur in Erwägung gezogen, um das Fahrrad im Falle eines Diebstahls umfassend abgesichert zu wissen. Dabei hängt die Leistungsbereitschaft im Falle eines Diebstahls vor allem von der vereinbarten Versicherungssumme ab. Diese orientiert sich an der Höhe des Neuwerts oder dem Wiederbeschaffungswert. Im Schadensfall hat das zur Folge, dass der Versicherungsnehmer entweder den Neuwert oder den Kaufpreis des beim Versicherungsabschluss vorgelegten Belegs von der Fahrradversicherung erhält.

Diese Versicherungsleistung sorgt dafür, dass die Kosten der Wiederbeschaffung desselben Fahrrads oder eines in der Art und Güte vergleichbaren Modell erstattet werden. Die Fahrradversicherung lässt sich ähnlich wie beim Auto mit einem Teilkasko- oder Vollkaskoschutz bestücken. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Erweiterung des Geltungsbereichs, sodass der Versicherungsschutz auf Auslandsaufenthalte und Reisen ausgeweitet werden kann.

Höhe der Versicherungssumme

Im Großen und Ganzen sollte die Versicherungssumme dem Kaufpreis entsprechen. In dem Fall ist davon abzuraten, die Versicherungssumme höher zu setzen, als den eigentlichen Preis. Bei Eintreten eines Schadensfalls würde der Versicherer sonst nur den tatsächlichen Wert des Fahrrads erstatten.

Unterschiede bei den Kosten

Die Höhe der Versicherungsbeiträge für den Abschluss einer einzelnen Fahrradversicherung ist abhängig von unterschiedlichen Einflussfaktoren. Dabei legt der Versicherungsnehmer die Höhe der Versicherungssumme selbst fest, wobei meist eine Grenze zugrundegelegt wird. Diese liegt zwischen 4.000 und 5.000 Euro. Im Rahmen der Beitragsermittlung existiert bei vielen Versicherern noch immer die Praktik, die Diebstahlstatistik der Polizei heranzuziehen. Je öfter in einer Stadt Fahrraddiebstähle begangen werden, desto höher fällt der jeweilige Versicherungsbeitrag aus.

Versicherungsbeitrag innerhalb der Hausratversicherung

Im Gegensatz dazu zieht die Hausratversicherung unterschiedliche Faktoren zur Berechnung des Versicherungsbeitrags heran, wie zum Beispiel:

  • Wert des zu versichernden Fahrrads
  • Wohnort des Versicherungsnehmers
  • Versicherungssumme
  • Größe der Wohnung

Im Allgemeinen stellt sich die Absicherung des Fahrrads über die Hausratversicherung als günstige Variante heraus. Jedoch ist bei der geringeren Beitragshöhe der Versicherungsumfang nicht allzu groß.

Aufs Fahrradschloss kommt es an

Grundsätzlich leistet die Fahrradversicherung nur, wenn das Fahrrad trotz Sicherung durch ein Schluss gestohlen wurde. Hierbei ist zu beachten, dass das Fahrrad auch tatsächlich abgeschlossen wurde. Einige Fahrradversicherungen setzen in dem Zusammenhang die Anschaffung und Nutzung eines bestimmten Fahrradschlosses voraus. Umso notwendiger ist es, dass man sich vor dem Versicherungsabschluss darüber informiert, welches Fahrradschloss sinnvoll ist. Wird der Versicherungsschutz lediglich durch ein minderwertiges Fahrradschloss gewährleistet, laufen Versicherungsnehmer Gefahr, dass der Schaden nur teilweise oder gar nicht erstattet wird. Je nach abgeschlossenem Tarif sieht die Fahrradversicherung auch die Übernahme der Reparaturkosten bei Vandalismus oder Unfall vor.

Fazit: Lohnt sich eine Fahrradversicherung?

Ob sich eine einzelne Fahrradversicherung überhaupt lohnt, oder ob nicht doch die Absicherung über die Hausratversicherung ausreicht, muss jeder selbst entscheiden. Bei einem teuren Rennrad ist eine separate Fahrradversicherung eher sinnvoll, als für ein günstiges gebrauchtes Rad. Damit ist der Leistungsumfang größer und das Rad umfassend versichert – jedoch sind auch die Versicherungsbeiträge höher. Nutzen Sie gern unseren kostenfreien Tarifrechner zur Fahrradversicherung, um direkt zu sehen, wie viel Sie eine Versicherung kosten würde.

Kostenfrei & unverbindlich vergleichen
Jetzt kostenfrei Tarife vergleichen