Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 18.07.2017

Fahrradversicherung Test

Der Gedanke an den Abschluss einer Fahrradversicherung wird erst in Angriff genommen, wenn das Fahrrad bereits gestohlen wurde. Je nach Kaufpreis des Fahrrads kann dadurch ein beträchtlich finanzieller Schaden entstehen, für den der Fahrradbesitzer aufkommen muss. Umso wichtiger erscheint der Besitz einer Fahrradversicherung. Hierbei zeigt der Test, welche Anbieter mit einem umfassenden Versicherungsschutz beeindrucken kann.

Das Fahrrad bleibt im Trend

Fahrradversicherung Test - Fahrrad bleibt im Trend

Das Fahrrad ist aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Ob Sportgerät, Verkehrsmittel oder gemeinsame Ausflüge – mittlerweile hat sich das Fahrrad für zahlreiche Menschen zum treuen Begleiter entwickelt. Insbesondere im Straßenverkehr in größeren Städten gestaltet sich das Fahrrad als äußerst vorteilhaft, beispielsweise für den tägliche Weg zur Arbeit, Universität oder Schule. Schließlich fallen mit ihrem Einsatz die Parkplatzsuche und endlose Staus weg. Technologische Entwicklungen wie das Pedelec fördern diesen Bewegungstrend, indem sie anstehende Erledigungen besser und vor allem bequemer gestalten.

Kosten einer Fahrradversicherung

Die Höhe der Versicherungsbeiträge für den Abschluss einer einzelnen Fahrradversicherung ist abhängig von unterschiedlichen Einflussfaktoren. Dabei legt der Versicherungsnehmer die Höhe der Versicherungssumme selbst fest, wobei meist eine Grenze zugrundegelegt wird. Diese liegt zwischen 4.000 und 5.000 Euro. Im Rahmen der Beitragsermittlung existiert bei vielen Versicherern noch immer die Praktik, die Diebstalstatistik der Polizei heranzuziehen. Je öfter in einer Stadt Fahrraddiebstähle begangen, desto höher fällt der jeweilige Versicherungsbeitrag aus.

Versicherungsbeitrag innerhalb der Hausratversicherung

Im Gegensatz dazu zieht die Hausratversicherung (Hausratversicherung im Test) unterschiedliche Faktoren zur Berechnung des Versicherungsbeitrags heran, wie zum Beispiel:

  • Wert des zu versichernden Fahrrads
  • Wohnort des Versicherungsnehmers
  • Versicherungssumme
  • Größe der Wohnung

Im Allgemeinen stellt sich die Absicherung des Fahrrads über die Hausratversicherung als günstige Variante heraus. Jedoch geht diese geringe Beitragshöhe zu Lasten eines umfassenden Schutzes und Versicherungsumfang.

Höhe der Versicherungssumme

Im Großen und Ganzen sollte die Versicherungssumme dem Kaufpreis entsprechen. In dem Fall ist davon abzuraten, die Versicherungssumme höher zu setzen, als den eigentlichen Preis. Bei Eintreten eines Schadensfalls würde der Versicherer sonst nur den tatsächlichen Wert des Fahrrads erstatten.

Leistungen innerhalb der Fahrradversicherung

Fahrradversicherung Test - Leistungen

Grundsätzlich wird der Abschluss einer Fahrradversicherung nur in Erwägung gezogen, um das Fahrrad im Falle eines Diebstahls umfassend abgesichert zu wissen. Dabei hängt die Leistungsbereitschaft im Falle eines Diebstahls vor allem von der vereinbarten Versicherungssumme ab. Diese orientiert sich an der Höhe des Neuwerts oder dem Wiederbeschaffungswert. Im Schadensfall hat das zur Folge, dass der Versicherungsnehmer entweder den Neuwert oder den Kaufpreis des beim Versicherungsabschluss vorgelegten Belegs von der Fahrradversicherung erhält. Diese Versicherungsleistung sorgt dafür, dass die Kosten der Wiederbeschaffung desselben Fahrrads oder eine, in der Art und Güte, vergleichbares Modell erstattet werden. Die Fahrradversicherung lässt sich ähnlich wie beim Auto (KFZ-Versicherung im Test) mit einem Teilkasko- oder Vollkaskoschutz bestücken. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Erweiterung des Geltungsbereichs, sodass der Versicherungsschutz auf Auslandsaufenthalte und Reisen ausgeweitet werden kann.

Fahrradversicherung im Test – Getsurance hat getestet – Juli 2016 (Stand: September 2016)

Aufgrund der stetig wachsenden Anzahl an Fahrraddiebstählen hat sich das Versicherungsportal Getsurance (07/2016) näher mit dem Thema auseinandergesetzt und das Konzept unterschiedlicher Fahrradversicherungen auf den Prüfstand gestellt. Hierzu haben sie die verschiedenen Radversicherungen in einem Preisvergleich betrachtet. Nach Auswertung der Fahrradversicherungen offenbart der Test enorme Preisunterschiede. In dem Zusammenhang schlägt der teuerste Versicherungstarif mit mehr als dem Doppelten der günstigsten Police zu Buche. Vor allem die zweitteuerste Fahrradversicherung der ARAG markiert das Schlusslicht.

Testergebnisse

Nach Überprüfung sämtlicher Fahrradversicherungen hat sich folgendes Testergebnis herauskristallisiert:

Anbieter Leistungsscore
Enra 92 Prozent
Wertgarantie 85 Prozent
Schutzklick 62 Prozent
Krist 62 Prozent
Ammerländer 62 Prozent
assona 62 Prozent

Wer mit dem Abschluss einer Fahrradversicherung bei dem Versicherer Wertgarantie liebäugelt, zahlt für ein Fahrrad ab einem Wert von 1.800 Euro einen jährlichen Versicherungsbeitrag in Höhe von 180 Euro. Diese sichert das Rad nicht nur gegen Diebstahl ab, sondern versichert ebenfalls Schäden durch Unfälle, Stürze und Vandalismus. Dem nicht genug gewährt sie auch einen erweiterten Versicherungsschutz, der bei Materialfehlern des Fahrrades einspringt.

Fahrradversicherung im Test – Tour-Magazin hat getestet – Februar 2015

Auch das Magazin Tour (02/2015) hat sich der Thematik der Fahrradversicherungen angenommen. Im Zuge dessen haben sie den Vollkaskoschutz von insgesamt vier speziellen Fahrradversicherungen unter die Lupe genommen. Im Fahrradversicherung Test legten sie das Augenmerk nicht nur auf den Diebstahlschutz, sondern analysierten ebenso, ob der Schaden bei einem Unfall (Unfallversicherung im Test) oder Transport ins Trainingslager erstattet wird.

Nur für teure Stadträder und Trekkingbikes geeignet

Der Test zeigt, dass sich Fahrradversicherungen lediglich für teurere und hochwertige Stadträder und Trekkingbikes lohnen, die häufig außerhalb der eigenen vier Wände abgeschlossen werden müssen. Drei der vier analysierten Fahrrad-Versicherer schließen den Versicherungsschutz für ein Fahrrad, das bei Radmarathons oder anderen Disziplinen verwendet wird, von vorneherein aus. Lediglich der Anbieter Pergande & Pöthe zeigt sich kompromissbereit und berechnet für diese Besonderheit einen Aufschlag von 25 Prozent. Darüber hinaus ist Pergande & Pöthe der einzige Versicherer, der Fahrrädern über einem Wert von 5.000 Euro einen Versicherungsschutz ermöglicht.

Fahrradversicherung Test – Ökotest Mai 2013

Ebenso ins Gericht genommen wurde das Versicherungskonzept der Fahrradversicherungen von dem Testmagazin Ökotest (05/2013). Hierzu haben sie 15 Hausratversicherungen und neun spezielle Fahrradversicherungen auf den Prüfstand gestellt.

Ausgangssituation

Hierzu konzipierten sie Schadensfälle, die wie folgt aussahen:

Im zweiten Versicherungsjahr entsteht unfallbedingt ein Reparaturschaden in Höhe von 700 Euro. Im dritten Versicherungsjahr folgt ein Fahrraddiebstahl (Kosten: 2.600 Euro).

Hausratversicherungen brillieren mit höheren Erstattungen

Nach Auswertung der unterschiedlichen Versicherungen stellte sich heraus, dass die Erstattungen für den Fahrradschutz bei den Hausratversicherungen deutlich höher ausfielen. Somit belief sich die Erstattungshöhe bei den sehr gut bewerteten Hausratversicherungen zwischen 2.792 und 2.367 Euro. Im Bereich der Fahrradversicherungen konnte einzig der Anbieter Enra mit einer sehenswerten Kostenerstattung von 2.675 Euro in Erscheinung treten.

Fahrradversicherung bei höherwertigen Fahrrädern sinnvoll

Weiterhin reflektiert der Test, dass der Abschluss einer Fahrradversicherung inklusive Reparaturkosten nur den Modellen zu empfehlen ist, die besonders hochwertig sind. Grund hierfür sind die hohen Prämien, die im schlimmsten Fall den eigentlichen Unfallschaden übersteigen. Des Weiteren stellen die Anbieter strenge Anforderungen an ihren Versicherungsschutz. Demzufolge ist jedes Fahrrad einzeln zu versichern. Der Anspruch auf Neuwertersatz entsteht nur bei Kauf eines neuen Fahrrads. Darüber hinaus binden sie ihren Diebstahlschutz an die Bedingung, dass das Pedelec an einem festen Gegenstand angeschlossen und mit einem hochwertigen Schloss gesichert wurde.

Testergebnisse

Im Segment der Fahrradversicherung Test konnte sich die E-Bike-Versicherung für Pedelecs der Enra als Testsieger durchsetzen. Sie erstattet sämtliche Diebstahl-, Vandalismus- und Reparaturschäden bis zu einem Wert von 4.000 Euro. Den zweiten Platz konnte die EasyCard Bike Versicherung der Easyconcepts Capital GmbH für sich entscheiden. Sie mag zwar im Schadensfall den Neuwert des Fahrrads erstatten. Jedoch müssen sich Versicherungsnehmer nach Ablauf von drei Versicherungsjahren auf ein modifiziertes Vertragsangebot einlassen. Währenddessen haben sich bei den übrigen sieben Fahrradversicherungen deutlich schlechtere Testergebnisse gezeigt, als bei den ausgewählten Hausratversicherungen.

Testsieger

Hierbei konnten sich im Bereich der Hausratversicherungen folgende Anbieter als Testsieger herauskristallisieren:

  • Bayerischer Versicherungsverband Versicherungs-AG
  • Swiss Life AG
  • VHV Allgemeine Versicherung AG
  • Enra
  • Janitos Versicherung AG
  • GVO Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg VVaG
  • Gothaer Allgemeine Versicherung AG
  • Domcura AG
  • Rhion Versicherung AG
  • Häger Versicherungsverein a.G.
  • AXA Versicherung AG

Wann zahlt die Fahrradversicherung?

Grundsätzlich leistet die Fahrradversicherung nur, wenn das Fahrrad trotz Sicherung durch ein Schluss gestohlen wurde. Hierbei ist zu beachten, dass das Fahrrad auch tatsächlich abgeschlossen wurde. Einige Fahrradversicherungen setzen in dem Zusammenhang die Anschaffung und Nutzung eines bestimmten Fahrradschlosses voraus. Umso notwendiger ist es, dass man sich vor dem Versicherungsabschluss darüber informiert, welches Fahrradschloss sinnvoll ist. Wird der Versicherungsschutz lediglich durch ein minderwertiges Fahrradschloss gewährleistet, laufen Versicherungsnehmer Gefahr, dass der Schaden nur teilweise oder gar nicht erstattet wird. Je nach abgeschlossenem Tarif sieht die Fahrradversicherung auch die Übernahme der Reparaturkosten bei Vandalismus oder Unfall vor.