Mario Müller
Artikel von
Aktualisiert: 11.01.2017

Gesetzliche Krankenversicherung Test

Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine Versicherungsform deren Abschluss grundlegend jedem Bundesbürger auferlegt wird.  Eben diese Situationen nutzen viele gesetzliche Krankenkassen dazu, mit Broschüren oder durch persönliche Beratungsgespräche, für ihr Versicherungsunternehmen und die darin enthaltenen Leistungen zu werben. Dabei taucht vermehrt die Frage auf: „Welche Leistungen kann ich erwarten und was kennzeichnet eine gute Krankenkasse?“ Der gesetzliche Krankenversicherung Test 2017 zeigt, wie leistungsstark der Versicherungsschutz bei den unterschiedlichen Krankenkassen ist

Der Beginn eines neuen Lebensabschnitts – zur Freude der Krankenkassen

Wird mit dem Erhalt des Ausbildungsvertrages oder der Immatrikulationsbescheinigung die berufliche Weiterentwicklung der angehenden Auszubildenden und Studenten bestätigt, ist die Vorfreude auf den nächsten Lebensabschnitt riesengroß. Für einige heißt dies weg von den Büchern und rein in die Arbeitswelt, während sich andere weiterhin mit Büchern & Co. herumschlagen, um sich im späteren Bewerbungsverfahren von anderen Kandidaten profilieren zu können. Jedoch hat jede einzelne dieser angehenden Berufsgruppen etwas gemeinsam: die Entscheidung des gesetzlichen Krankenversicherers. Mit Beginn einer Ausbildung sind zukünftige Azubis nicht mehr über die Familienversicherung versichert, sondern müssen sich selbst versichern. Aber auch Studenten, die nicht unbedingt der Familienversicherung angehören wollen oder das 25. Lebensjahr erreicht haben, sind aufgefordert sich Gedanken um ihren Krankenschutz zu machen.

 Gesetzliche Krankenversicherung im Test – Studie ServiceAtlas Krankenkassen 2015 (Stand: Januar 2016)

In der Studie ServiceAtlas Krankenkassen 2015 wurden die 30 größten gesetzlichen Krankenversicherungen hinsichtlich einiger Leistungskategorien unter die Lupe genommen:

  • Kundenservice
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Wahltarife
  • Bonus-Programm
  • Individuelle Gesundheitsförderung
  • Erreichbarkeit
  • Leistungserweiterungen
Im Hinblick darauf wie gut eine gesetzliche Krankenversicherung zu erreichen ist, hat die AOK Plus mit guten Leistungen überzeugen können. Wohingegen die Siemens Betriebskrankenkasse mit einer hohen Kundenzufriedenheit bezüglich ihrer Service-Zusatzleistungen punkten kann.

Testsieger

Unter den 30 getesteten gesetzlichen Krankenversicherungen wurden gleich acht Versicherer zum Testsieger gekürt:
  1. Audi BKK
  2. Techniker Krankenkasse
  3. AOK Plus
  4. Knappschaft
  5. Siemens-Betriebskrankenkasse
  6. BIG direkt gesund
  7. BKK vor Ort
  8. BKK Mobil Oil

Bei Fragen zur gesetzlichen Krankenversicherung, nehmen sie Kontakt mit unseren unabhängigen Versicherungsmaklern auf. Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach der passenden Versicherung. Telefonisch unter 030 – 922 77 527 oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Krankenversicherung bei Focus Money – Januar 2015

Vor dem Hintergrund, dass mit der Einführung des Zusatzbeitrags beliebig hohe Beitragszahlungen erhoben werden können hat Focus Money (Gesundheits-Check: Januar 2015) sich der Präsentation  von Angeboten, Preis und Leistungen einiger Krankenversicherer angenommen.  Dabei wurde genau darauf geschaut welche der 92 Krankenkassen mit einem niedrigen Beitragssatz, gutes Bonusprogramm oder attraktivem Spartarif von ihren Qualitäten als Krankenversicherer überzeugte. Insbesondere das Vorhandensein eines Bonusprogramms wird als sehr positiv befürwortet und kennzeichnet eine Krankenkasse von höchster Qualität. Werden die Sportkurse der Krankenkasse regelmäßig besucht, der Zahnarztbesuch mit einem Bonusheft festgehalten und Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen, kommt man bereits in den Genuss erweiteter Versicherungsleistungen als so manch anderer Kassenpatient.

Nach umfassender Untersuchung der einzelnen Krankenkassen haben bundesweit vor allem folgende Versicherungen ihre Professionalität unterstreichen können: 
  • Techniker Krankenkasse
  • HEK
  • DAK Gesundheit
Wendet man sich von den bundesweit besten Krankenkassen ab und richtet sein Augenmerk auf die regionalen Krankenversicherungen so kann ein ausgezeichneter Versicherungsschutz bei folgenden Versicherern gewährleistet werden: 
  • AOK Plus
  • IKK Brandenburg und Berlin
  • AOK Sachsen-Anhalt

Die Auswertung der unterschiedlichen gesetzlichen Kassen stellt klar, dass günstige Versicherungsbeiträge nicht die letzte Option sein müssen um Einsparungen zu treffen. Da es einigen Krankenkassen nicht möglich ist ihren Zusatzbeitrag zu reduzieren, versuchen sie ihre Versicherten durch andere Mittel zu halten, wie die Offerte von verschiedenen Spartarifen.

Vorsicht bei Anpreisung von Prämien

Besteht eine gewisse Bereitschaft zur Selbstübernahme eines gewissen Teils der Behandlungskosten können Versicherungsnehmer sich die Ausschüttung von Prämien garantieren lassen. Allerdings wird von dieser Sparmaßnahme abgeraten, da die Behandlungen oftmals kostenintensiver ausfallen und den Wert der Prämie übersteigen. Weniger Risiko gehen Versicherungsnehmer ein, sofern sie sich zu Spartarifen mit Beitragsrückerstattung entscheiden. Werden beispielsweise nur vorsorgliche Versicherungsleistungen in Anspruch genommen, können sie Prämienzahlungen in Höhe eines Monatsbeitrags ergattern. Diese Spartarife dürfte all denen gelegen kommen, die den Gang zum Arzt eher seltener bewältigen.

weniger Arbeit bedeutet höhere Prämie

Eine weitere Möglichkeit sich der erhöhten Versicherungsbeiträge zu entziehen, ist den Schriftverkehr mit der Krankenkasse ausschließlich medial über Internet und Telefon vonstatten gehen zu lassen anstatt sich auf dem Weg in die Geschäftsstelle zu begeben. Wer sich zu dieser Art der Kontaktaufnahme entscheidet wird beispielsweise bei der AOK Hessen mit einer Prämie in Höhe von 50 Euro belohnt. Gibt es Versicherungsnehmer die gar auf die Inanspruchnahme von Kuren und Haushaltshilfen sowie die Fahrkostenübernahme verzichten, profitieren sie bei der Securvita von einer Prämie in Höhe von 300 Euro.

Krankenversicherung Test der Focus Money – 2014/2015

Im Zuge dessen hat Focus Money in Zusammenarbeit mit der Deutschen Finanz Service Institut GmbH die unterschiedlichen Krankenversicherungen unter die Lupe genommen. Dabei wurden 109 gesetzliche Krankenversicherungen im Hinblick auf Preis und Leistung überprüft (Check: August 2015). Um mit der Auswertung eine ganzheitliche Übersicht der am Markt konkurrierenden Versicherer zu gewährleisten, wurden die einzelnen Versicherer anhand verschiedener Bedarfsgruppen bewertet:

Familien: mit Blick auf den Familientarif wurde das Augenmerk vor allem darauf gelegt, mit welcher Bereitschaft, die jeweilige Krankenkasse, in den Bereichen ambulante- und integrierte Versorgung, Gesundheitsförderung, Auslandskrankenversicherung und optionale Versorgungsmaßnahmen einer Bewilligung der Leistungen stattgegeben hat. Ferner hat man sich die Servicequalität der Krankenkassen angeschaut, inwieweit sie für eine zufriedenstellende Informationsauskunft sorgten.


Sportler: bei Bewertung der Sportlerangebote setzte man den Fokus auf die Vorteile, deren Anrecht bei Versicherungsabschluss auf den Versicherungsnehmer gehen würde. Somit wurde verstärkt darauf geschaut, welche Leistungen der Bereiche ambulanter Versorgung, Gesundheitsförderung und optionaler Vorsorgemaßnahmen in dem Versicherungstarif inkludiert sind. Ferner waren auch Zusatzrabatte Bestandteil der Untersuchung, die sich damit beschäftigten ob der Versicherungsnehmer bei Teilnahme von Check Ups oder Vereinsmitgliedschaft eine Bonusgutschrift erhielt.

Senioren: im Hinblick auf die ältere Generation hat man die verschiedenen Tarifangebote dahingehend überprüft, mit welchem Leistungsspektrum die Krankenkassen in den Bereichen ambulante- und integrierte Versorgung und optionaler Vorsorgemaßnahmen in Erscheinung traten. Darüber hinaus flossen ebenfalls die Serviceleistungen und die Bereitstellung von Nutzenvorteilen zugunsten des Versicherungsnehmers in die Bewertung mit ein.

Berufseinsteiger: bei der Durchsicht der Angebote für Berufseinsteiger untersuchte man welche Kriterien im Bereich der ambulanten- und integrierten Versorgung, Gesundheitsförderung, Zahnversicherung (Zahnzusatzversicherung im Test) und Auslandskrankenversicherung in den Versicherungsschutz der Krankenkasse aufgenommen wurden. Des Weiteren lag der Schwerpunkt auch darin, inwieweit die Krankenkasse die Teilnahme an Vorsorgemaßnahmen und Vereinsmitgliedschaften zugunsten des Versicherungsnehmers auslegte, zum Beispiel mit der Zahlung eines Bonus.


Selbständige: die Untersuchung der Tarife für Selbständige war dadurch gekennzeichnet, dass man vermehrt darauf geschaut hat ob sich mit dem jeweiligen Versicherungspaket finanzielle Vorteile erzielen ließen, wie etwa durch eine Vereinsmitgliedschaft, Teilnahme an Vorsorgemaßnahmen oder variabler Kostenerstattung. Hinsichtlich der Versorgung lag der Fokus vor allem in der Leistungsvarietät der Bereiche ambulanter- und integrierter Versorgung, Gesundheitsförderung, optionaler Vorsorgemaßnahmen sowie Zahn- und Auslandsversicherung.

Alternativmedizin-Anhänger: bei Betrachtung der Angebote für Alternativmedizin-Anhänger wurde das Augenmerk darauf gelegt mit welchem Engagement die Krankenkassen für die Kostenübernahme verschiedener Maßnahmen alternativer Heilungspraktiken kämpften. Zudem betrachtete man die Fairness der Angebote, ob sich mit ihrem Abschluss Vorteile für den Versicherungsnehmer ergeben würden.

Anspruchsvolle: die Tarife der anspruchsvollen Bedarfsgruppe wurden dahingehend beurteilt, welches Maximum an Leistungserbringung sie für den Versicherungsnehmer aufwies. Dabei wurde darauf geschaut mit welchem Leistungsspektrum sie im Hinblick auf Gesundheitsförderung, alternativer Medikation, optionaler Vorsorgemaßnahmen, Zahn- und Auslandsversicherung positiv auffallen konnten. Ferner sah man sich auch die kundennutzende Seite des Angebots an, ob mit der Teilnahme an Vorsorgemaßnahmen oder Vereinsmitgliedschaften Vorteile realisiert werden.

Auf Basis dieser sieben Versicherungsprofile wurden mithilfe eines Punktesystems die verschiedenen Kriterien in eine gewichtete Reihenfolge gebracht:

Wahltarife: für jeden Wahltarif den die Krankenkasse anbot gab es zwei Punkte, einen zusätzlichen Punkt, wenn das Angebot die Klausel der Beitragsrückerstattung enthielt. Die Tarife der Selbständigen wurden mit zwei Punkten belohnt, sofern diese eine Kombinationsmöglichkeit von Krangeldtarifen boten.

Zusatzleistungen: jede Zusatzleistung, die bundesweit angeboten wurde floss mit zwei Punkten in die Bewertung ein. Beschränkte sich das Angebot auf bestimmte Regionen gab es lediglich einen Punkt.

Individuelle Gesundheitsförderung: für jede Vorsorgemaßnahme konnten zwei Punkte erzielt werden. Für das Bestehen des Angebots gab es einen Punkt und ein weiterer, wenn es sich um ein zertifiziertes Online Angebot handelte. Des Weiteren berücksichtigte man auch die Kostenerstattung. Sofern die Kosten der offerierten Kurse zu 100 % übernommen wurden, erhielten die jeweiligen Krankenkassen drei Punkte zur Anerkennung. Wurden hingegen 90 % der Kosten geleistet, bekamen diese zwei Punkte und bei einer Kostenübernahme von 80 % nur einen Punkt.

Besondere ambulante/Integrierte Versorgung: sofern die gelisteten Merkmale bundesweit abgedeckt wurden, erhielten diese eine Bewertung von 0,5 Punkten. Konnte man ihre Verfügbarkeit nur in einzelnen Bundesländern feststellen, erfreuten sich die betreffenden Krankenkassen über eine Punktverteilung von 0,25 Punkten.

Alternative Medizin: sofern ein bestimmtes Heilverfahren auf bundesweiter Ebene in den Versicherungsschutz der Krankenkasse fiel, wurden diese mit drei Punkten vergütet. Beschränkte sich die Kostenübernahme des Naturheilverfahrens auf einzelne Krankenkassen, gab es zwei Punkte und einen Punkt bei Versicherungsschutz in einzelnen Regionen.

Zusatzversicherungen: verfügte die Krankenkasse über Zusatzversicherungen ohne Gesundheitsprüfung, die über einen Kooperationspartner abgewickelt wurden, gingen diese mit drei Punkten in die Bewertung ein. Sofern die Gesundheitsprüfung nur teilweise Bestandteil der Versicherungspolice war, erhielten die Krankenkassen zwei Punkte. War jedoch eine Gesundheitsprüfung notwendig wurden diese lediglich mit einem Punkt begünstigt. Kommt der Versicherungsnehmer mit der Entscheidung auf einen Wahltarif in den Genuss zusätzlicher Leistungen ging ein zusätzlicher Punkt auf das Konto der Krankenkasse.

Vorteilsprogramme: für das Enthalten von Vorteilsprogrammen gab es jeweils zwei Punkte

Bonusprogramme: jede Maßnahme wurde mit einem Punkt bewertet. Daneben floss aber auch die Bonushöhe in die Untersuchung mit ein. Sofern eine maximale Bonussumme von 300,00 € oder mehr festgesetzt wurde, erhielt die betreffende Krankenkasse fünf Punkte. Alle Beträge unter der 300,00 € wurden im Intervall mit den Punkten eins bis vier abgestuft behandelt.

Auslandsschutz: sofern sämtliche Kosten für Reiseschutzimpfungen übernommen werden, erhalten die Krankenkassen zwei Punkte. War eine Kostenübernahme von 50 % vorgesehen, gingen diese mit einem Punkt in die Beurteilung ein. Wies die Versicherungspolice eine kostenlose Auslandsversicherung auf, wurde sie mit zusätzlichen zwei Punkten entlohnt.

Zahnmedizin: beinhaltete das Angebot eine Zahnreinigung gab es zwei Punkte für die Krankenkasse. Falls die Kosten für bestimmte Zahnvorsorgemaßnahmen bezahlt werden, ging ein Punkt auf das Bewertungskonto. Wurde die Zahnreinigung mit der Zuschussoption ausgestattet, erhielt man 0,5 Punkte.

Service: für jede enthaltene Serviceleistung sind zwei Punkte vergeben worden. Saßen im Falle der Familie nur Sozialversicherungsfachangestellte am anderen Ende der Leitung gingen ebenfalls zwei Punkte in die Bewertung ein. Wenn bei der Gruppe der Anspruchsvollen nur Sozialversicherungsangestellte im Service beschäftigt waren, wurde dieses Merkmal ebenfalls mit 2 Punkten beurteilt. Für den Fall, dass der Servicebereich mit einer Fremdsprachenfunktion versehen war, erhielt die Krankenkasse 0,5 Punkte für jede Sprache in der sie ihre Dienstleistung anbot.
Dahingehend konnten für die einzelnen Versicherungsprofile folgende Rankings erstellt werden:

GKV für Familien – welche ist die Beste?

Rang Krankenkasse Punkte
1 Barmer 44,25 Punkte
2 DAK-Gesundheit 44,25 Punkte
3 Techniker Krankenkasse 43,50 Punkte
4 SBK 42,50 Punkte
5 HEK Hanseatische Krankenkasse 41,25 Punkte
6 Securvita Krankenkasse 40,25 Punkte

Im Bereich der Familienversicherungen hat vor allem die Barmer das Rennen für sich entscheiden können. Damit Eltern ihre Kinder wohl behütet aufwachsen sehen, bietet die Barmer spezielle Kinder- und Jugendprogramme in Form von kinder- und jugendmedizinischen Gesundheitschecks an. Daneben offeriert sie Familien Leistungen wie Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und die Teilnahme an Bonusprogrammen, sofern ein Familienmitglied seinem Hobby im Verein nachgeht. Daneben hat sich auch die DAK-Gesundheit als optimaler Familienversicherer herausstellen können. Ihr Versicherungspaket enthält sämtliche Vorsorgemaßnahmen rund um Zähne sowie ambulanter- und integrierter Versorgung. Zusätzlich erhalten sie im Falle einer Erkrankung des Kindes finanzielle Unterstützung. Zudem begünstigt sie ebenfalls das Engagement in Vereinen mit Bonusprogrammen.

GKV für Sportler

Rang Krankenkasse Punkte
1 Securvita Krankenkasse 39,50 Punkte
2 HEK Hanseatische Krankenkasse 37,25 Punkte
3 Techniker Krankenkasse 37,0 Punkte
4 DAK-Gesundheit 36,75 Punkte
5 Barmer GEK 35,0 Punkte
6 SBK 31,75 Euro
7 Die Schwenninger Krankenkasse 30,75 Punkte

Im Sportbereich tritt insbesondere die Securvita Krankenkasse mit ihrem Versicherungsschutz positiv in Erscheinung. Sie fördert vor allem all diejenigen, die an den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen mit Bonusauszahlungen. Aber auch im Bereich der Gesundheitsförderung übernimmt sie sämtliche Kosten wie autogenes Training, Tai-Chi oder Massagen.

Senioren

Rang Krankenkasse Punkte
1 Techniker Krankenkasse 45,75 Punkte
2 SBK 42,0 Punkte
3 HEK – Hanseatische Krankenkasse 41,0 Punkte
4 Barmer GEK 40,75 Punkte
5 DAK-Gesundheit 40,0 Punkte
6 Securvita Krankenkasse 40,0 Punkte
7 KKH Kaufmännische Krankenkasse 37,0Punkte
8 energie-BKK 36,75 Punkte

Hierbei hat vor allem die Techniker Krankenkasse sich den Titel „Testsieger“ auf die Fahne schreiben können. Somit können sich die Versicherungsnehmer auf einen Versicherungsschutz verlassen der sämtliche Bereiche inkludiert, mit Ausnahme des Krankengeldes. Fällt die Wahl dagegen auf die SBK erhalten Versicherungsnehmer einen individuellen Versicherungsschutz. Zudem bereiten sie mit ihren vorsorglichen Maßnahmen jeden Versicherungsnehmer auf seinen bevorstehenden Auslandsaufenthalt vor, die sich mit Methoden der Alternativmedizin ergänzen.

Berufseinsteiger

Rang Krankenkasse Punkte
1 DAK-Gesundheit 44,50 Punkte
2 Die Schwenninger Krankenkasse 43,50 Punkte
3 Securvita Krankenkasse 43,50 Punkte
4 Techniker Krankenkasse 42,75 Punkte
5 R+V Betriebskrankenkasse 42,25 Punkte
6 Barmer GEK 41,25 Punkte
7 HEK – Hanseatische Krankenkasse 40,50 Punkte
8 BKK Mobil Oil 39,25 Punkte
9 energie-BKK 39,25 Punkte
10 SBK 38,50 Punkte

Unter all den Versicherungen, die speziell auf die Bedürfnisse des Berufseinsteigers abgestimmt sind, konnte sich insbesondere die DAK-Gesundheit als Testsieger behaupten. Ihre Versicherung umfasst einen ganzheitlichen Vorsorgeschutz in sämtlichen Bereichen des Gesundheitswesens. Ferner bieten sie ihren Versicherungsnehmern Dienstleistungen an, wie etwa Personal Training, Arzt- und Kliniksuche sowie Vorteile durch die Teilnahme an Bonusprogrammen.

Selbständige

Rang Krankenkasse Punkte
1 Techniker Krankenkasse 64,50 Punkte
2 Securvita Krankenkasse 59,50 Punkte
3 SBK 59,25 Punkte
4 DAK-Gesundheit 58,25 Punkte
5 HEK – Hanseatische Krankenkasse 58,25 Punkte
6 Barmer GEK 55,75 Punkte
7 Die Schwenninger Krankenkasse 51,0 Punkte

Selbständige sollten sich insbesondere für die Techniker Krankenkasse entscheiden. Neben den gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen bietet sie auch Leistungen an wie beispielsweise Gesundheitschecks. Aber auch die Securvita Krankenkasse erweist sich als ein guter Krankenschutzbegleiter. Aufgrund ihrer modularen Versicherbarkeit gemäß dem Bausteinprinzip, kann der Versicherungsnehmer nach Belieben auswählen, welche Leistungen in seinem individuellen Versicherungsschutz berücksichtigt werden sollen.

Weitere interessante Testergebnisse: private Krankenversicherung Test | Rentenversicherung Test | Kapitallebensversicherung Test

Alternativmedizin-Anhänger

Rang Krankenkasse Punkte
1 Securvita Krankenkasse 50,0 Punkte
2 DAK-Gesundheit 46,0 Punkte
3 HEK – Hanseatische Krankenkasse 44,0 Punkte
4 Techniker Krankenkasse 42,0 Punkte
5 Barmer GEK 41,0 Punkte
6 SBK 41,0 Punkte
7 energie-BKK 29,0 Punkte

Als bester Versicherer im Bereich der Alternativmedizin kann sich vor allem die Securvita Krankenkasse beweisen. Neben dem vorsorglichen Gesundheitsschutz bietet sie sämtliche Anwendungen der Alternativmedizin an, wie etwa Naturheilverfahren, Akupunktur, Yoga sowie homöopathische Anwendungen und Methoden der Osteopathie an.

Anspruchsvolle

Rang Krankenkasse Punkte
1 Securvita Krankenkasse 83,50 Punkte
2 Techniker Krankenkasse 82,50 Punkte
3 Barmer GEK 81,50 Punkte
4 SBK 80,25 Punkte
5 DAK-Gesundheit 79,75 Punkte
6 HEK – Hanseatische Krankenkasse 77,50 Punkte

Insbesondere Securvita kann den Standards der anspruchsvollen Versicherungsnehmer gerecht werden. Ihr Versicherungspaket umfasst einen ganzheitlichen Schutz in allen Gesundheitsbereichen. An Attraktivität gewinnt sie auch durch die modulare Zusammensetzung ihres Versicherungsschutzes und der Prämienausschüttung bei Teilnahme an Bonusprogrammen.

Gesetzliche Krankenversicherung Test

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Gesetzliche Krankenversicherung Testsieger

Mit 94 von möglichen 100 Punkten haben sowohl die Securvita als auch die Techniker Krankenkasse sich auf den ersten Rangplätzen positionieren können. Insbesondere Sportler, anspruchsvolle Versicherungsnehmer und Anhänger der Alternativmedizin finden mit der Entscheidung für Securvita einen Versicherer, der sich ihren individuellen Bedürfnissen anpasst. Denn mit ihrer Modularität haben Versicherungsnehmer alle Freiheit und können nach Bedarf entscheiden, welche Leistungen sie in ihre Versicherungspolice aufnehmen möchten. Für die Sparte der Selbständigen und Rentner lohnt sich der Abschluss einer Krankenversicherung bei der Techniker Krankenkasse. Diese bietet ihren Versicherungsnehmern einen ganzheitlichen Schutz in allen Belangen des Gesundheitswesens. Neben der gesundheitlichen Versorgung haben Versicherungsnehmer die Möglichkeit Maßnahmen zur Gesundheitsförderung zu realisieren.

Wechsel zur Wunschkrankenkasse

In der Regel ist ein Wechsel der Krankenkasse nur möglich, wenn eine vorherige Mitgliedschaft von 18 Monaten bestanden hat. Dahingehend können Versicherungsnehmer, bei Einhaltung der zweimonatigen Kündigungsfrist, ihren derzeitigen Krankenversicherer wechseln.

Auch wenn der Gesundheitsfonds für die Gleichsetzung des Beitragssatzes in allen Krankenkassen kämpft, steht es den Krankenkassen frei in welcher Höhe sie die Beitragszahlungen mit Zusatzbeiträgen anpassen können.

Sonderkündigungsrecht

Tritt ein derartiges Ereignis der Beitragsanpassung ein, können Versicherungsnehmer von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Dieses Kündigungsrecht wird ihnen bis zur Erstzahlung des angepassten Beitrags eingeräumt. Zudem werden sie von ihren Versicherern über die Beitragsanpassung und die Inanspruchnahme des Sonderkündigungsrechts informiert.  Ein Sonderkündigungsrecht gilt auch für jene Versichertengruppe, die noch keine 18-monatige Mitgliedschaft vorweisen kann.  Macht der Versicherungsnehmer keinen Anspruch auf das Kündigungsrecht geltend, verlängert sich die Vertragslaufzeit. Mit der Entscheidung auf einen Wahltarif sind die Versicherungsnehmer drei Jahre an ihren Versicherer gebunden und können kein Sonderkündigungsrecht realisieren.


Damit das ganze Kündigungsverfahren problemlos über die Bühne geht, sollte man drei zentrale Schritte beachten:

Form: Kündigungen sind immer in schriftlicher Form einzureichen. Damit ein fristgerechter Posteingang gewährleistet wird, sollte das Schreiben per Einschreiben mit Rückschein verschickt werden.

Verfahren: spätestens nach 14 Tagen sollte dem Versicherungsnehmer eine Kündigungsbestätigung zugegangen sein. Diese sollte dem neuen Krankenversicherer vorgelegt werden, der mit der Ausstellung der Mitgliedsbescheinigung die Mitgliedschaft in der neuen Krankenkasse bestätigt.

Beitrag: sofern ein Wechsel beabsichtigt wird, sollte der Beitragssatz hinterfragt werden und ob Sonderbeiträge erwartet werden müssen. Auf die Weise können sich im Falle von Fusionen keine deutlichen Unterschiede im Hinblick auf Leistungen und Service herausstellen.

Fazit

Bei der Entscheidung für eine gesetzliche Krankenkasse sollte man darauf achten, dass diese die gewünschten Leistungen eines Krankenschutzes in ihren Versicherungstarifen enthält. Um aus dem Pool von Krankenkassen auch den besten auswählen zu können, sollte man das Leistungsspektrum einer genaueren Betrachtung unterziehen und sich dabei stets zumindest teilweise auf Testergebnisse beziehen. Damit neben einem zertifizierten Anbieter auch derjenige ausgewählt wird, der das eigene Versicherungsprofil abbildet, sollte man sich eines Vergleichsrechners bedienen. Dieser bietet die Möglichkeit, dass nach Eingabe der persönlichen Daten, die Anbieter herausgefiltert werden, die den Versicherungsschutz am besten widerspiegeln. Außerdem ist dazu zu raten, nochmal direkt mit einem Versicherungsexperten zu sprechen. Unsere Kontaktdaten finden sie weiter oben auf dieser Seite.

Weitere Informationen zur GKV: focus.de | n-tv | FAZ

Kostenfrei & unverbindlich vergleichen
Jetzt aktuelle Tarife vergleichen