Mario Müller
Artikel von
Aktualisiert: 18.07.2017

Sofortrente Test

Eine Sofortrente kann sich als zusätzliche Rentenversicherung anbieten, um die gesetzliche Rente etwas aufzustocken. Das Versicherungsprodukt leistet eine lebenslange Rentenzahlung. Sie ist abhängig von der Höhe der eingezahlten Summe. Wer im Alter eine größere Summe Geld bequem investieren will, dürfte Interesse an einer Sofortrente haben. Der Versicherer verwaltet und legt die investierte Summe gewinnbringend an. Alternativen können ein Banksparplan oder ein Investmentfonds sein. Doch wie schneidet die Sofortrente im Test ab?

Die Sofortrente als private Altersvorsorge

Die Leistungen aus einer Sofortrente greifen sofort nach der Einzahlung. Der Versicherte zahlt beispielsweise eine Summe von 100.000 Euro ein und erhält daraus monatlich eine festgelegte Rentenzahlung. Gewinne und Überschüsse erhöhen die garantierte Auszahlung. Aus der Sofortrente ergibt sich eine zuverlässig planbare Zusatzrentenzahlung, die den finanziellen Spielraum erhöht. Die Sofortrente ist als lebenslange Rentenzahlung konzipiert. Wird der Versicherte sehr alt, können also Zahlungen über die Höhe des investierten Geldes hinaus anfallen. Dieses Risiko trägt die Versicherung. Wer nicht damit rechnet, sehr alt zu werden, entscheidet sich für eine Geldanlage mit besseren Renditen (Festgeldkonto Test) und mit geringeren Kosten, denn diese beiden Faktoren machen die Schwachpunkte der Sofortrente aus.

Sofortrente Test

Fordern Sie jetzt Ihren persönlichen Sofortrente Test & Vergleich an. Gewinnen Sie somit einen Überblick über interessante Möglichkeiten und Tarife 2017.

Stiftung Warentest warnt vor unnötigen Kosten

Die Sofortrente wurde im Jahr 2013 von Stiftung Warentest im Sofortrente Test und Vergleich betrachtet. Dabei wiesen die Verbraucherschützer explizit auf Versicherungsprodukte mit hohen Kosten hin. Fallen für die Investition und die Verwaltung des angelegten Geldes hohe Kosten an, schmälern diese die Rendite der Sofortrente. Auch weist Stiftung Warentest darauf hin, dass der Garantiezins für die Sofortrente zum Jahresbeginn 2015 auf 1,25 Prozent gesunken ist. Einige Anlageprodukte bieten bessere Verzinsungen und niedrigere Kosten bei ähnlicher Sicherheit und könnten gute Alternativen sein.

Bei Fragen zur Sofortrente, nehmen sie Kontakt mit unseren unabhängigen Versicherungsmaklern auf. Wir unterstützen sie gerne bei der Suche nach der passenden Versicherung. Telefonisch unter 030 – 922 77 527 oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Die Sofortrente im Test 2013 (Stand: Januar 2016)

Im Fokus des Tests von Stiftung Warentest (Ausgabe: 10/2013) standen im Jahr 2013 die Kosten der Versicherer. Teure Versicherer können ihren Kunden keine attraktive Rente garantieren. Im Test sind die AXA und die DBV aus dem Haus der AXA durch hohe Kosten eher negativ aufgefallen. Aufgrund der Kostensituation ist ein Tarifvergleich zu empfehlen. Stiftung Warentest weist darauf hin, dass zwar einige solide Anbieter im Test identifiziert wurden, dass ein sehr gutes Versicherungsprodukt allerdings nicht zu finden war.

Nach umfassender Analyse der unterschiedlichen Sofortrenten kommen lediglich sechs Tarife zur Sicherung einer lebenslangen Altersrente infrage:

Platz Anbieter Tarif
1 Europa E-R1+RG
2 Interrisk (D) SLR 3
3 Hannoversche R1
4 Huk24 RSGT
5 WGV L3E

Testsieger schwächeln

Ein vielversprechendes Angebot zur Alterssicherung hielt Europa für ihre Versicherungsnehmer bereit. Er hat insbesondere in den Bereichen Rentenzusage, Anlageerfolg und Transparenz mit ausgezeichneten Ergebnissen hervorgehen können. Jedoch wurde nur den Kunden die höchste Rentengarantie zugesprochen, die sich für den Versicherungsschutz bei der Hannoverschen entschieden. Im Gegensatz dazu zeigten sich Lücken im Anlageerfolg auf. Weiterhin ließ auch die Transparenz bei einigen Versicherungsgesellschaften zu Wünschen übrig. Die Transparenz der Kundeninformationen bei der WGV erhält befriedigende Bewertungen, während die InterRisk hier nur mit mangelhaft abschneidet.

Unterschiedliche Modelle der Sofortrente

Wegen der unterschiedlichen Ansprüche, die an eine Sofortrente gestellt werden, haben sich mittlerweile unterschiedliche Modelle gegen Einmalzahlung auf dem Markt etabliert:

Abgekürzte Leibrente

Die abgekürzte Leibrente sieht vor, dass die monatlichen Zahlungen nach einem bestimmten Zeitraum enden. Dafür fällt die Höhe der Rente im Laufe ihres Bezugs deutlich höher aus.

Konstante Sofortrente

Bei der konstanten Sofortrente bleibt die Höhe der bezogenen Sofortrente über den gesamten Zeitraum gleich. Steigerungen der Rentenhöhe sind lediglich durch eventuelle Überschussbeteiligungen möglich.

Dynamische Sofortrente

Im Regelfall erhöht sich die dynamische Sofortrente um einen jährlich festgelegten Dynamiksatz. Aber auch eine fallende Rentenleistung ist möglich.

Teildynamische Sofortrente

Die teildynamische Sofortrente stellt eine Mischung aus konstanter Sofortrente mit integrierten Dynamikanteil dar.

Aufgeschobene Rente

Da zwischen dem Vertragsabschluss und der Inanspruchnahme der Rentenleistungen ein bestimmter Zeitraum steht, kann die aufgeschobene Rente nicht als Sofortrente bezeichnet werden. In ihrem Fall kann ihre Einzahlung per Einmalzahlung oder regelmäßiger Beitragszahlungen erfolgen.

Kapitalwahlrecht

Das Kapitalwahlrecht kann als Zusatz in den Rentenvertrag der aufgeschobenen Rente integriert werden. Somit kann bei Auszahlung auf Einmalzahlung oder Zahlung einer monatlichen Rente bestanden werden.

Versicherungsleistungen im Todesfall

Bei Vereinbarung einer Sofortrente geht man mit seinem Versicherer eine Art Wette ein. Dieser ermittelt auf Grundlage einer sogenannten Sterbetafel die Lebenserwartung des Versicherten und unterbreitet ihm ein Angebot. Sofern die Lebenszeit über den Berechnungen des Versicherers liegt, war die Sofortrente ein vorteilhafte Kapitalanlage. Im gegenteiligen Fall behält die Versicherung den Rest der Einmalzahlung. Unter Integration einiger Zusatzleistungen können über die Sofortrente auch die Hinterbliebenen abgesichert werden:

Sofortrente plus Beitragsrückgewähr

Stirbt der Versicherte, erhalten die Hinterbliebenen bei der Sofortrente mit Beitragsrückgewähr eine Kapitalausschüttung in Höhe der restlichen Einzahlung.

Sofortrente plus Hinterbliebenschutz

Bei dieser Art der Absicherung benennt der Versicherte im Vorfeld einen Bevollmächtigten der Rente, für den Fall, dass er in der Aufschubphase stirbt.

Sofortrente plus Rentengarantiezeit

Mit dieser Klausel handelt der Versicherungsnehmer einen Zeitraum aus, in dem die Renteauszahlung garantiert erfolgt. Überlebt der Versicherungsnehmer den vereinbarten Zeitraum, hat er Anspruch auf eine Leibrente bis zu seinem Tod.

Auszahlplan

Der Auszahlplan ist keine Leibrente bis zum Tod. Stattdessen wird das im Vorfeld angelegte Vermögen schrittweise an den Versicherten ausgeschüttet. Falls er vorher verstirbt, hat sein Erbe Anspruch auf Zahlung der verbleibenden Kapitalsumme.

Interessante Alternativen mit solider Rendite

Attraktive Lösungen mit Sofortzahlung können Investmentfonds oder Banksparpläne mit Auszahlung sein. Bei beiden Produkten erfolgt eine Einmalzahlung, die der Anbieter monatlich als Zusatzrente auszahlt. Beide Formen der Altersvorsorge sollten kostengünstiger in der Verwaltung sein als die Sofortrente. Dadurch erhöht sich die Rendite, mit ihr steigt die monatliche Auszahlung an den Versicherten. Insbesondere bei Investmentfonds muss man auf das Risiko der gewählten Fondsanlage achten. Natürlich bietet ein Investment in Fonds eine vernünftige Rendite. Allerdings sollten die getätigten Einzahlungen auf jeden Fall erhalten bleiben, damit der Anleger wenigstens das, per Einmalzahlung investierte Geld ausgezahlt bekommt. Einfach und bequem in der Abwicklung sind wiederum beide Alternativen. Der Anleger zahlt einmal eine Summe ein und vereinbart eine garantierte monatliche Auszahlung. Die Verwaltung des angelegten Geldes läuft dann über den Anbieter, der Investor profitiert von einer regelmäßigen und sicheren Auszahlung.

Kostenfrei & unverbindlich vergleichen
Kostenfreien Vergleich anfordern