Mario Müller
Artikel von
Aktualisiert: 04.10.2017

Tagesgeldkonto Test

Eine Kapitalanlage, die sicher ist und einen uneingeschränkten Zugriff erlaubt. Diese Kombination wird mit der Eröffnung eines Tagesgeldkontos ermöglicht. Jedoch ist sie mit dem Nachteil der geringen Verzinsung gekennzeichnet. Dabei zeigt der aktuelle Tagesgeldkonto Test, welche Banken die höchsten Tagesgeldzinsen bieten. Achtet man regelmäßig auf die Testsieger oder macht vom bekannten „Tagesgeld-Hopping“ Gebrauch, werden die Vorteile des Tagesgeldkontos gekonnt ausgenutzt.

Tagesgeldvergleich – Kombination aus Sicherheit und Flexibilität

Das Tagesgeldkonto wird bei nahezu allen Banken als sichere Geldanlage angeboten. Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos bei einer Direktbank hat den Vorteil, dass keinerlei Kontoführungsgebühren anfallen. Hierbei sorgt das Online-Banking für eine schnelle Durchführung von Ein- und Auszahlungen auf das Referenzkonto. Als Referenzkonto wird in der Regel das Girokonto (Girokonto im Test) des Anlegers genutzt. Auf diese Weise erweist sich das Tagesgeld als eines der komfortabelsten Geldanlagen. Unabhängig von  Banköffnungszeiten, kann das Tagesgeldkonto bequem von zu Hause aus verwaltet werden.  Ferner zeichnet sich die Kapitalanlage (Kapitalanlage im Test) durch ein hohes Maß an Sicherheit aus. Die hohe Sicherheit ist darauf zurückzuführen, dass die Tagesgeldkonten der Banken mit einer Einlagensicherung gekennzeichnet sind. Sie garantiert, dass die Anlagebeträge im Falle einer Bankinsolvenz geschützt sind. Derzeit liegt die Einlagensicherung bei mindestens 100.000 Euro pro  Anleger.

Täglicher Zugriff möglich

Des Weiteren kann der Anleger jederzeit auf sein Tagesgeldkonto zugreifen. Der Investor darf seine Auszahlung täglich anfordern und erhält sie innerhalb weniger Bankarbeitstage auf sein Referenzkonto überwiesen. So kombiniert das Tagesgeld die Vorzüge Sicherheit und Flexibilität mit einem komfortablen Online-Zugang auf das Konto.

Jetzt viele aktuelle Tagesgeldkonten vergleichen

Im Vergleich zu anderen Geldanlageformen – Niedrige Renditen als Manko

Im Gegensatz dazu birgt das Tagesgeldkonto auch ihre Nachteile. Eines ihrer größten Makel ist die geringe Guthabenverzinsung. Dieser Tatbestand ist drauf zurückzuführen, dass das Tagesgeld nicht für eine längerfristige Anlagedauer verzinst werden kann. Denn Banken sind dazu verpflichtet, dass das Geld im Falle einer Auszahlung stets zur Verfügung steht. Wer sich für eine höhere Verzinsung seines Guthabens interessiert,  sollte die angebotenen Zinssätze am Markt im Auge behalten und die Tagesgeldkonten der Testsieger unter die Lupe nehmen. In dem Fall wirkt sich ein Wechsel durchaus erhöhend auf die Rendite aus. Durch den ständigen Wechsel des Anbieters, profitieren Anleger vom aktuell besten Zinssatz oder höheren Bonuszahlungen.  Stiftung Warentest empfiehlt das so genannte Tagesgeld-Hopping sogar. Natürlich bedeutet das, den Markt regelmäßig zu beobachten und bei Bedarf ein neues Tagesgeldkonto zu eröffnen. Im Vergleich der Banken sind die Konditionen genau zu prüfen, um nicht auf Lockangebote hereinzufallen.

Tagesgeldkonto Test

Tagesgeldkonto von Direktbanken im Test 2017

Anfang des Jahres 2017 nahm die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) die Leistungen von acht großen Direktbanken unter die Lupe. Neben der Produktvielfalt, dem Service und der Transparenz wurden auch die Konditionen der verschiedenen Kontoformen geprüft. Dementsprechend trifft der DtGV-Test auch Aussagen zum Bereich Tagesgeldkonto. Die Experten bewerteten das Tagesgeldkonto im Test vor allem hinsichtlich der Zinsen. Die Höhe der möglichen Zinsen liegt für Neukunden zwischen 0,01 % und 1 %. Zinsbindung besteht bei den geprüften Banken wenn überhaupt lediglich für Neukunden und auch nur für einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten. Für Bestandskunden gelten häufig schlechtere Konditionen (Quelle).

Anbieter Note Qualitätsurteil
Volkswagen Bank 1,4 sehr gut
ING-DiBa 1,4 sehr gut
Consorsbank 2,0 gut

Tagesgeld – Stiftung Warentest hat getestet – Januar 2016

In einem umfassenden Test hat Stiftung Waren Test (Ausgabe: 01/2016) überprüft, welche Tagesgeldkonten attraktive Zinsen bereitstellen. Im Test sind 124 Banken vertreten. In die Grundgesamtheit der zu prüfenden Banken gelang nicht jeder Anbieter. Dafür hatte Stiftung Warentest zur Erfüllung einiger Eingangsvoraussetzungen gebeten:

  • mindestens jährliche stattfindende Auszahlung oder Zinsgutschrift
  • ausreichende Sicherheit der Geldanlage
  • Zinssatz muss für einen Sparbetrag von mindestens 20.000 Euro gelten

Testsieger

Nach Durchführung der Auswertung konnten insbesondere folgende Tagesgelder als Testsieger hervorgehen:

Bank Produktname Zinssatz
Renault Bank Direkt Tagesgeld 1 Prozent
MoneYou Tagesgeld 0,95 Prozent
Advanzia Bank Advanziakonto 0,90 Prozent
NIBC Direct Tagesgeld 0,90 Prozent

 Testergebnisse von Stiftung Warentest – Januar 2015

Kürzlich hat sich die Stiftung Warentest (Ausgabe: 01/2015) der Thematik Tagesgeldkonten angenommen und die Zinsentwicklung von 120 Tagesgeldkonten unter strenger Beobachtung analysiert. Dabei haben sie die verschiedenen Tagesgeldangebote bezüglich folgender Auswahlkriterien auf Herz und Niere geprüft:

Ausreichende Einlagensicherung: diese sollte mindestens 100.000 Euro betragen

Keine Lockangebote: der angebotene Zins soll für einen Anlagebetrag von mindestens 20.000 Euro gelten. Wird Neukunden ein Sonderzins angeboten, muss dieser eine Zinsgarantie von mindestens drei Monaten haben.

Keine unechten Zinstreppen: wird aufgrund von Werbezwecken ein verhältnismäßig höherer Zins angeboten, gilt dieser nicht für die Gesamtsumme sondern findet lediglich bei anteiligen Beträgen Anwendung.

Keine Nebenkosten: Konten, die für Eröffnung, Führung oder Porto eine Gebühr verlangen, wurden erst gar nicht im Test berücksichtigt.

Im Zuge der Untersuchung konnten gleich neun Tagesgeldkonten folgender Banken mit einem sehenswerten Zinsniveau in Erscheinung treten:

Anbieter Zinssatz
Deniz Bank 1,10 Prozent
Amsterdam Trade Bank 1,05 Prozent
CosmosDirekt 1,05 Prozent
MoneyYou 1,05 Prozent
NIBC Direct 1,05 Prozent
Advanzia Bank 1,01 Prozent
RaboDirekt 1,01  Prozent
akf Bank 0,95 Prozent

Wer sich für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos interessiert , kann bei den folgenden Kreditinstituten die besten Tagesgeldkonten für Neukunden ergattern:

Anbieter Zinssatz
Wüstenrot direkt 1,31 Prozent
1822direkt 1,3 Prozent
ING Diba 1,25 Prozent
Cortal Consors 1,21 Prozent
Volkswagen/Audi Bank 1,11 Prozent
DAB Bank 1,00 Prozent

Sicherheit des Tagesgeldkontos

Beim Vergleich der Tagesgeldkonten sollten Sparer auch die Einlagensicherung im Hinterkopf behalten. Die Einlagensicherung umfasst sämtliche gesetzliche oder freiwillige Maßnahmen zur Absicherung im Insolvenzfall. Dabei stellt sich Tagesgeld als einer der sichersten Kapitalanlagen heraus, dass durch verschiedene Einlagemechanismen geschützt ist:

Europäische Einlagensicherung

Innerhalb der europäischen Union ist das Tagesgeld bis zu einem Wert in Höhe von 100.000 Euro pro Kunde abgesichert.  Dieser Schutz wird durch den sogenannten Deposit Guarantee Schemes (DGS) gewährleistet, der die Kunden im Verlustfall entschädigt. Dabei hat die Bankenunion festgelegt, dass Sparer innerhalb von 20 Tagen Einlagenzugriff haben. Bis 2019 soll dieser Zeitraum auf 15 Tage reduziert werden und 2024 nur sieben Tage betragen. Heutzutage revolutionieren nicht nur deutsche Banken den Markt der Tagesgeldkonten. Vielmehr haben sich auch Anbieter aus europäischen Ländern, wie Frankreich, Italien, Großbritannien und Holland im deutschen Anlagemarkt einen Namen gemacht. Dabei handelt  es sich um Direktbanken, die mit guten Tagesgeldzinsen und Konditionen werben.

Deutsche Einlagensicherung

Überschreitet die Einlage den europäischen Wert von 100.000 Euro, wird die zweite Stufe der Einlagensicherung aktiv, der sogenannte Einlagenfonds. Dabei sind 30 Prozent der angelegten Kapitalsumme bei den beteiligten Banken garantiert abgesichert. Somit sind Tagesgelder und andere Anlagen in größeren Banken in Milliardenhöhe geschützt. Neu hinzugekommene Banken haften für ihre Kunden bis zu drei Jahren mit einer Summe von 250.000 Euro. Im Gegensatz dazu, sichern sich Genossenschaftsbanken oder die Sparkassengruppe durch eine Institutssicherung ab. In dem Fall können die Regelungen zur Haftung verbindlich oder freiwillig entschieden werden.

Online-Rechner zeigen den besten Anbieter

Der Vergleich von Tagesgeldkonditionen ist mit unserem Tagesgeldrechner schnell und bequem durchzuführen. Der Rechner greift auf die aktuellen Tagesgeldangebote der Banken zu und berücksichtigt dabei die Filial- und Direktbanken. Auch gehen neben den Zinsen noch weitere Konditionen aus dem Vergleich hervor. Er weist üblicherweise die Höhe der Einlagensicherung und die aktuellen Auszeichnungen des Anbieters aus. Zinsgarantien sind im Vergleich ebenfalls angezeigt, damit der Anleger einen schnellen und bequemen Überblick über alle wichtigen Informationen zum neuen Tagesgeld erhält.

Kostenfrei & unverbindlich vergleichen
Jetzt aktuelle Tagesgeldkonten vergleichen