Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 12.04.2017

Video on Demand Test

Wer sein eigenes Kinoerlebnis in die eigenen vier Wände verlagern möchte, muss längst nicht mehr die nächstgelegene Videothek zur Ausleihe aufsuchen. Sehr viel einfacher wird uns das Filmvergnügen mit der Nutzung sogenannter Streaming-Dienste ermöglicht. Gegen Entrichtung einer Gebühr kommen die Filme aus dem Internet direkt nach Hause. Hierbei verrät der Video on Demand Test welcher Streaming-Dienst mit der größten Film- und Serienvielfalt beeindruckt.

Definition Video on Demand

Der Begriff Video on Demand beschreibt nichts anderes als einen interaktiven Multimedia-Dienst, der den individuellen Abruf von Videos ermöglicht. Der Vorteil ihrer Nutzung besteht darin, dass nahezu jeder Film angeschaut werden kann- und das unabhängig von der Uhrzeit und dem jeweiligen Standort. Im Unterschied zum traditionellen Prozedere des Ausleihens, schaut sich der Nutzer die Filme unmittelbar zu Hause oder unterwegs an. Dabei wird die Übertragung des präferierten Films über den DSL-Anschluss (DSL Anbieter im Test) ermöglicht.

Funktion von Video on Demand

Video on Demand Test - Funktion

Im Rahmen des klassischen Video on Demand betreibt ein Dienstanbieter einen Video-Server, auf dem gleich mehrere 100 Videofilme abgerufen werden können. Diese sind zu jedem beliebigen Zeitpunkt aufrufbar. Dabei erfolgt die Nutzung des Multimedia-Dienstes entweder auf kostenloser oder kostenpflichtiger Basis. Im Falle einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft berechnet sich der Beitrag nach der Anzahl der gesehenen Filme.

Wie funktioniert die Filmleihe im Netz

Wer sich für die Leihoption zum Streamen eines Films entscheidet, hat je nach Plattform einen unterschiedlich begrenzte Zugriffslaufzeit. In der Regel beträgt diese 24 bis zu 48 Stunden. In dem Zusammenhang kann der geladene Film mehrmals abgespielt werden.

Pauschalen reduzieren den Leihpreis

Neben der Möglichkeit des Einzelabrufs, offerieren Plattformen auch die Möglichkeit zur Vereinbarung einer Monatspauschale. Je höher die vereinbarte Pauschale bemessen ist, desto mehr Inhalte lassen sich im Monat streamen. Einzig der Anbieter Netflix gewährt auf ihre geladenen Filme einen unbegrenzten Zugriff. Im Gegensatz dazu, berechnen die Anbieter ihre Preise für Einzelfilme und vereinbarte Pauschalen recht unterschiedlich. Daher ist es jedem Nutzer ans Herz zu legen, zu kalkulieren welche Variante seinen Sehgewohnheiten entspricht und dennoch günstig ausfällt.

Verfügbarkeit der Filme

Die Vielfalt an Filmen und Serien variiert von Portal zu Portal. Dieses reicht meist von mehreren Hunderten bis hin zu mehreren 10000 Filmen. Während einige besonders aktuelle Titel anbieten, haben andere Portale zahlreiche Klassiker im Angebot. Weniger fündig wird man zu Filmen mit Untertiteln oder ausländischen Originalversionen.

Technische Voraussetzungen für Video on Demand

Video on Demand Test - Technische Voraussetzungen

Wer die Multimediadienste des Video on Demand nutzen möchte, sollte in erster Linie darauf achten, dass er im Besitz eines schnellen Internetanschlusses ist. Möchte man Filme in Standardqualität streamen, empfehlen Experten eine Geschwindigkeit von zwei Megabit pro Sekunde. Nutzer, die es hingegen vorziehen Filme in HD-Qualität anzusehen, müssen neben einem HD-fähigen Bildschirm auch einen Internetanschluss von 16 Megabit pro Sekunde vorweisen. Damit über den PC gestreamt werden kann, muss meist Windows installiert sein. Nutzer von Smartphones oder Tabletrechnern können die Plattformen auch nur mit bestimmten Betriebssystemen erreichen.

2017 Computer Bild testet 7 Streamingdienste

Die Fachzeitschrift Computer Bild hat Ende März 2017 sieben Film-Streamingdienste verglichen, um festzustellen, wer das beste Angebot hat. Die erste Erkenntnis des Tests lautet. Streamingdienste können den Kino-Besuch nicht ersetzen. Wer die ganz aktuellen Blockbuster sehen möchte, muss ins Kino gehen (Quelle).

Die Testkategorien – Video on Demand

Aktualität

Die Tester verglichen die Aktualität der gebotenen Filme. Hier sind die Anbieter, die sich auch über Einzelausleihen und Verkauf finanzieren besser aufgestellt. Sie haben insgesamt das aktuellere Angebot – vor allem im Bereich Spielfilme.

Andererseits produzieren Streamingdienste, wie Netflix inzwischen eigene Serien, die dann über diese Portale ohne zusätzliche Kosten angesehen werden können.

Kosten

Im Bereich Kosten unterscheiden sich die Portale kaum noch voneinander. Bei allen Anbietern fallen monatliche Gebühren zwischen 8 und 10 Euro an. Einzig Amazon ist hier noch günstiger. Allerdings müssen sich die Nutzer hier auch für ein Jahr binden und können nicht monatlich kündigen. Außerdem ist über den normalen Abo-Preis auch nicht das gesamte Angebot verfügbar. Viele Filme müssen extra „ausgeliehen“ und bezahlt werden.

Testsieger

Computer Bild kürt Amazon Prime Video zum Testsieger. Grund: Dieser Anbieter ist in allen Bereichen (Auswahl, Preis, Gerätekompatibilität oder Komfort.) stark. Die Analysten sehen bei allen anderen Anbietern bei mindestens einer Kategorien deutliche Schwächen.

Online-Videotheken im Test – Stiftung Warentest hat getestet – März 2015 (Stand: August 2016)

Anbieter im Überblick
Video on demand Test - logo netflix Zum Anbieter
Video on Demand Test - Logo maxdome Zum Anbieter
Video on Demand Test - logo watchever Dienst wurde eingestellt
Video on demand Test - logo snap by sky Zum Anbieter
Video on Demand Test - Amazon logo Zum Anbieter

Aufgrund ihrer steigenden Beliebtheit hat sich Stiftung Warentest (03/2015) dem Thema Video on Demand angenommen. Hierzu haben sie 13 Video-on-Demand-Dienste im Einzelabruf oder Abonnement unter die Lupe genommen und durchsuchten die Videotheken nach den 100 sehr beliebten Filmen. Des Weiteren stellten sie die Streaming-Dienste im Hinblick auf folgende Kriterien auf den Prüfstand:

Angebotsumfang: hierbei wurde die Gesamtheit an Leih- und Kauftiteln mithilfe von im Vorfeld 100 definierten Filmen und 98 Serien, worunter sich sowohl Klassiker, als auch aktuelle Titel tummelten. Ferner wurde geschaut, welche weiteren Optionen verfügbar sind, wie zum Beispiel Auflösungen Originalsprachfassungen und Untertitel. Dieses Kriterium ging mit 35 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Nutzung: im Hinblick auf die Nutzung wurde von der Registrierung bis zur schlussendlichen Kündigung das Augenmerk auf Punkte gerichtet, wie Einrichtung des Dienstes, Titelauswahl, Wiedergabe und Abrechnung. Darüber hinaus wurde im Falle von Problemen der Support über Chat oder E-Mail anhand von fünf Fragen. Dieser Faktor macht etwa 40 Prozent des Gesamtergebnisses aus.

Bild- und Tonqualität: die Bildqualität wurde mit zwei Kinofilmen aus dem Genre Action unter die Lupe genommen, wobei pro Titel drei Szenen verwendet wurden. Des Weiteren wurde das Vorkommen von Artefakten und Rucklern sowie Detailgrad auf zwei hochwertigen Bildschirmen mit denselben Bildeinstellungen getestet. Die Tonqualität wurde ebenso mit zwei Titeln und drei Szenen auf den Prüfstand gestellt. Dabei konzentrierte man sich insbesondere auf Einzelheiten, wie Klangneutralität, Dynamik, Vorkommen von Aussetzern sowie Asynchronität zwischen Bild und Ton. Die Bild- und Tonqualität ging mit 25 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Erkennbare Unterschiede hinsichtlich des Formats

Im Großen und Ganzen schnitt der Einzelabruf der Streaming-Dienste besser ab als das Abo. Jedoch kristallisiert die Auswertung heraus, dass es einen Unterschied gibt, ob man für Filme oder doch Serien schwärmt. Großes Lob heimsten nahezu alle Video-on-Demand-Anbieter für ihre Bild- und Tonqualität ein. Der Stiftung Warentest zufolge, lohnt sich ein Abo-Angebot insbesondere für Serien-Fans. Besteht kein Abo, sind Fans zum Kauf der einzelnen Episoden verpflichtet, was sich letzten Endes als sehr viel teurere Streaming-Variante gestaltet. Einzig Maxdome hielt neun der gesuchten Serien als zeitlich beschränktes Leihangebot bereit.

Große Serienvielfalt bei iTunes

Video on Demand Test - Serienvielfalt

Demgegenüber kann iTunes mit der größten Serienvielfalt aufwarten. Dahingehend können 60 der geforderten 98 Serien dort gekauft werden. Eine Leihmöglichkeit wird den Serienfans nicht ermöglicht. Die Auswertung der getesteten Abo-Angebote zeigt, dass jeder Anbieter durchweg 19 der 25 gesuchten Serien im Angebot hatte. Lediglich der Anbieter Snap by Sky könnte mit nur elf Serien in Erscheinung treten.

Einzelabruf ist Filmfans sehr zu empfehlen

Im Gegensatz dazu  empfiehlt Stiftung Warentest allen Filmfans den Einzelabruf. Wiederholt kann auch in dem Fall der Anbieter iTunes mit einer großen Filmvielfalt beeindrucken. Dort können Filmanhänger von 100 Filmen etwa 71 leihen und 75 von ihnen kaufen. Hingegen haben Anbieter wie Xbox und Videociety mit einer Vielfalt von 32 Filmen auffahren können.

Testergebnisse

Nach Auswertung der unterschiedlichen Video-on-Demand-Anbieter hat sich im Bereich Einzelabruf folgendes Ranking herauskristallisiert:

Rang Anbieter Note
1 Maxdome 2,8
2 Apple iTunes 3,3
3 Telekom Videoload 3,6
4 Amazon Instant Video Shop 3,6
5 Sony Video unlimited 4,1
6 Media Markt Video-Downloadshop 4,3
7 Microsoft Xbox Video 4,6
8 Videociety 4,7

Weiterhin wurde im Bereich der Abo-Dienste folgendes Testergebnis festgestellt:

Rang Anbieter Note
1 Amazon Prime Instant Video 4,4
2 Watchever 4,4
3 Snap by Sky 4,6
4 Maxdome Paket 4,8

Testsieger

Mit einem Testurteil von 2,8 ging Maxdome als Testsieger im Bereich Einzelabruf. Im Gegensatz dazu kamen die Abo-Dienste des Anbieters Amazon Prime Instant Video auf eine siegessichere Gesamtnote von 3,5. Fans, die beim Serienschauen sparen wollen, sind am besten mit dem Abschluss eines Abos bedient. Mit dem Realisieren eines Sparpotenzials verfügt der Fan über eine eingeschränkte Auswahl an Serien. Hierbei bietet iTunes die größte Auswahl, wobei vieles dazugekauft werden muss. Sucht man hingegen aktuellere Filme, ist der Einzelabruf vorteilhafter.

Streaming-Dienste im Test – vergleich.og hat getestet – Dezember 2014

Die Dienste der unterschiedlichen Video-on-Demand-Portale wurden ebenfalls von dem Verbrauchermagazin vergleich.org (12/2014) auf den Prüfstand gestellt. Hierzu haben sie fünf Video-on-Demand-Portale im Hinblick auf ihre Verfügbarkeit von 726 Serienfolgen und zwölf Filmen geprüft.

Gutes Serien- und Filmangebot ist selten

Der Test deckt auf, dass durchschnittlich 74 Prozent der getesteten Serien und 62 Prozent der getesteten Filme fehlten. Darüber hinaus kristallisierte sich ein weiteres Problem heraus. Demzufolge hat kein Anbieter mit einem durchweg zufriedenstellenden Angebot von sich überzeugen können.

Preise der Video-on-Demand-Portale im Vergleich

Anbieter Preise
Snap by Sky 3,99 Euro
Amazon 4,08 Euro
Netflix 7,99 Euro
Maxdome 7,99 Euro
Watchever 8,99 Euro

Testsieger

Insbesondere der Anbieter Netflix konnte sich als Testsieger durchsetzen. Er überzeugt vor allem durch eine sehr gute Benutzerführung und einfachen Bedienung. Darüber hinaus passt Netflix die Bitrate an die zur Verfügung stehende Internetleitung an. Ferner überzeugen sie durch ein hochwertiges Serienangebot. Nichtsdestotrotz können beliebte Serien, wie Gilmore Girls, Navy C.I.S. und Two an a Half Men nicht darüber angeschaut werden. Demgegenüber ist der Anbieter Amazon Prime Instant Video als Preis-Leistungs-Testsieger hervorgegangen. Äußerst beeindruckt schienen die Tester von den Rabatten auf 1 Jahres-Abos und für Studenten. Des Weiteren bietet Amazon Prime Instant Video gute offline Funktionen und eine große Serienauswahl.

Video on Demand erfreut sich steigender Beliebtheit

Der Multimedia-Dienst Video on Demand existiert bereits seit mehreren Jahren. Die steigende Nachfrage nach dem Zugriff auf eine multimediale Filmwelt hat viele Anbieter dazu aufgerufen, ihre Leistungen kontinuierlich zu verbessern. Dadurch hat sich Filme schauen über Video on Demand noch nie so preiswert und vielseitig gestaltet wie heute. Vor diesem Hintergrund ist es lohnenswert, die unterschiedlichen Anbieter und ihre dargebotenen Filme in einem Vergleich unter die Lupe zu nehmen. Das Angebot der unterschiedlichen Anbieter überzeugt insbesondere durch ihre vielfältige Auswahl und das einfache System. Schließlich ist der Kunde nicht mehr dazu verpflichtet auf seinen Lieblingsfilm zu warten, noch muss er ihn nach abgelaufener Zeit zurückgeben.