Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 17.07.2017

Virenscanner Test

In der heutigen Zeit ist das Internet nicht mehr aus dem Leben wegzudenken. Dabei wird es längst nicht zum Surfen genutzt. Vielmehr wird es im Zuge des Online Shoppings auch zur Eingabe empfindlicher Daten, wie Bankverbindungen und Passwörter genutzt. Umso wichtiger ist es, die persönlichen Daten vor unbefugten Dritten zu schützen. Ein zentraler Ansatz für diesen Schutz bietet die Installation eines Antivirenprogramms. Der aktuelle Virenscanner Test zeigt, welches Programm einen ganzheitlichen Internetschutz ermöglicht.

Funktion des Antivirenprogramm

Anbieter im Überblick
Virenscanner Test - Logo Norton Zum Anbieter
Virenscanner Test - logo mcafee Zum Anbieter
Virenscanner Test - logo kaspersky Zum Anbieter
Virenscanner Test - logo bitdefender Zum Anbieter
Virenscanner Test - logo avira Zum Anbieter

Grundsätzlich setzt sich die Antivirus Software aus drei Komponenten zusammen:

  • Antivirus Programm
  • Scanprogramm
  • Virusdefinition

Dabei agiert das Antivirus Programm als Benutzerschnittstelle und ist für die Steuerung der weiteren Bestandteile der Antivirus Software zuständig. In dem Zusammenhang bestimmt das Anrtivirus Prigramm in welcher Art und Weise das Scanprogramm nach Viren sucht. Welche unterschiedlichen Viren gefunden werden müssen, entnimmt das Scanprogramm der Virendefinition. Aufgrund der Tatsache, dass die Hülle und Fülle an unterschiedlichen Viren stetig zunimmt, müssen Scanprogramm und Virendefinition ständig auf dem neuesten Stand gehalten werden. Mit ihrer regelmäßigen Aktualisierung ermöglichen sie einen konstant hohen Schutz vor Schädlingen. Im Gegensatz dazu bleibt der Stand des Antivirusprogramms gleich.

Unterschied zwischen Antivirus Software und Firewall

Setzen sich Nutzer mit dem Thema Antivirus Software auseinander, wird sich oftmals die Frage gestellt, wie sich Antivirus Software und Firewall voneinander unterscheiden. Dabei besteht kein grundlegender Unterschied zwischen den beiden Komponenten. Vielmehr handelt es sich um Anwendungen, die zum Schutz vor unbefugtem Zugriff auf dem Rechner programmiert wurden. Sorgt das Antivirenprogramm dafür, dass Viren rechtzeitig erkannt und in Quarantäne verschoben werden, wehrt die Firewall den unbefugten Zugriff ab. Damit vergibt der Nutzer individuelle Zugriffsrechte. Somit booten sich Antivirusprogramm und Firewall nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich zu einem leistungsfähigen Internetschutz.

Die Risiken im World Wide Web

Die größten Internetrisiken stellen die Trojaner dar. Sie sind für die Infizierung des Computers verantwortlich und senden unbemerkt Daten (Versicherung gegen Phishing), wie Passwörter, E-Mail Adressen und Kontonummer (Girokonto im Test) an unbekannte Dritte. Des Weiteren offenbart das Internet auch weitere Gefahren, wie zum Beispiel Adware und Würmer. Geht von ihnen längst nicht eine derartige Gefahr aus, sind sie dennoch lästig und haben starken Einfluss auf die Leistung des Computers. Häufig treten sie infolge unerwünschter Pop-Up Fenster oder Weiterleitungen zu unerwünschten Webseiten auf.

PC Magazin testet Antivirusprogramme (Stand: Januar 2017)

Zu Beginn des Jahres veröffentlichte die Fachzeitschrift PC Magazin (Ausgabe 1/2017) einen Antivirus-Test. Elf Virenscanner wurden verglichen. Am Test nahmen sowohl kostenlose Angebote als auch kostenpflichtige Angebote teil.

 

Testsieger wird das kostenpflichtige Produkt Kaspersky Total Security. Der Virenscanner überzeugt vor allem in den Bereichen Virenscan, Virenbeseitigung und Ausstattung. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bitdefender und Avira. Alle drei Virenscanner werden ausdrücklich als sehr gute Produkte beschrieben, mit denen man „bestimmt nichts verkehrt“ macht (Quelle).

Alle anderen Programme sind in bestimmten Bereichen starkt, weisen in anderen Gebieten jedoch merkliche Schwächen auf und finden sich daher auf den hinteren Plätzen. Das Schlusslicht bildet das Windows Defender, der nur Basisleistungen bietet und somit nicht mit den anderen Schutzprogrammen mithalten kann.

Viren Scanner Test – Stiftung Warentest hat getestet – April 2016

Aufgrund der steigenden Zahl an Malware-Angriffen hat sich Stiftung Warentest (04/2016) mit dem Thema der Virenscanner auseinandergesetzt. Hierzu haben sie vier kostenlose und 13 kostenpflichtige Antivirenprogramme unter die Lupe genommen. Im Rahmen ihrer Untersuchung analysierten sie die Internetschutzfunktion der unterschiedlichen Programme über einen Zeitraum von 35 Tagen anhand folgender Situationen:

  • Surfen im Internet
  • Kopieren von Daten
  • Öffnen von Daten

Dabei ging die Schutzwirkung mit 65 Prozent in das Gesamtergebnis ein, während 25 Prozent auf die Handhabung und 10 Prozent auf die Rechnerbelastung entfielen.

Kostenpflichtige Virenscanner bieten umfassenden Internetschutz

Der Test deckt auf, dass es die besten Antivirenprogramme nicht zum Nulltarif gibt. Dahingehend schnitt keines der vier kostenlosen Virenscanner besser als befriedigend ab. User, die das Surfen mit Behutsamkeit angehen, genießen mit kostenlosen Programmen die Möglichkeit eines sicheren Internetschutzes. Verbraucher, die bei der Anschaffung eines Antivirenprogramms sparen wollen, sollten die Installation von Programmen wie AVG, Avira und Avast in Angriff nehmen. Den Testern zufolge, ermöglichen sie einen besseren Schutz als Windows Defender und Firewall. Kostenlose Virensscanner mögen zwar besser schützen, als Windows-Schutzprogramme. Jedoch sind sie innerhalb des Netzwerks deutlich schwächer als gute kostenpflichtige Virenscanner. Häufig fehlt es ihnen an wesentlichen Funktionen, wie zum Beispiel Firewall, Browserschutz und Spamfilter.

Testsieger kostenloser Virenscanner

Im Bereich der kostenlosen Virenscanner hat sich insbesondere Avira mit einer Bewertung von 2,7 zum Testsieger gemausert. Besonders hervorzuheben ist die einfache Bedienbarkeit des Virenscanners. Darüber hinaus hat der Computer mit der Installation von Avira weniger Belastungen hinzunehmen. Im Test erkannte Avira als einzige Software neue Schädlinge, wie zum Beispiel Erpressersoftware. Im Gegensatz dazu versagte ihre Wächter-Funktion, die beim Surfen oder Öffnen verdächtiger Dateien Alarm schlagen sollte.

Testsieger kostenpflichtiger Virenscanner

Ausgestattet mit einer Firewall, Wächter und Virenscanner zeigen sich kostenpflichtige Schutzprogramme bei der Internetsicherheit äußerst zuverlässig. Insbesondere der Anbieter Bullgard Internet-Security hat beeindruckende Ergebnisse liefern können. Mit einem Gesamturteil von 2,2 hat er sich nicht nur als Testsieger durchgesetzt, sondern ermöglicht ebenso die beste Netzwerkkontrolle. Dicht gefolgt von G Data Security mit einem Urteil von 2,3. Er sticht vor allem mit dem besten Scanner hervor. Insgesamt attestiert Stiftung Warentest den kostenpflichtigen Scannern gute Schutzwirkungen. Hingegen offenbaren sie einige Schwächen im Hinblick auf ihre Handhabung.

Antivirus-Software für Windows 10 im Test – AV-Test Institut hat getestet – April 2016

Seit ihrer Entwicklung und schlussendlichen Etablierung genießt Windows 10 den Ruf, dass sicherste Windows überhaupt zu sein. Grundsätzlich ist diese mit einer vollwertigen Antivirus-Software ausgestattet. Im Vergleich mit anderen Virenscannern offenbart der Windows Scanner nur einen mäßigen Schutz. Im Zuge dessen hat das Magdeburger AV-Test Institut (04/2016) den Internetschutz des Windows Defenders und 21 weiterer Antivirusprogramme auf den Prüfstand gestellt. Dabei richten sie ihre Aufmerksamkeit auf folgende Bereiche:

  • Schutzwirkung
  • Geschwindigkeit
  • Benutzbarkeit

Benutzbarkeit und Ausbremsung gängiger Alltagsabläufe im Fokus

Virenscanner Test - Benutzbarkeit und Ausbremsung gängiger Alltagsabläufe

Während der Analyse müssen die Virenscanner mehr als 22.000 Schädlinge erkennen und abwehren können. Dabei dürfen die Schädlingen nicht älter als vier Wochen alt sein. Darüber hinaus machen sie im Real-World-Test die Bekanntschaft mit 164 tagesaktuellen Schädlingen. Hierbei prüften sie, wie die Antivirusprogramme gängige Alltagsabläufe ausbremsen, wie zum Beispiel den Aufruf von Webseiten, Downloads, das Kopieren von Daten oder die Installation wie auch Nutzung von Software. Weiterhin wurde auch die Benutzbarkeit unter die Lupe genommen. In dem Fall stellten sie das Verhalten der Virenscanner auf den Prüfstand. Die beinhaltete zum einen die Anzeige von Fehlalarmen bei Scans oder Software-Installationen und zum anderen das Blockieren sowie Melden von bedrohlichen Internetseiten.

Testergebnisse

Der Test offenbart, dass sämtliche Virenprogramme die Mindestanforderungen eines Virenscanners erfüllen. Hierbei konnte für den Antivirus-Test folgendes Gesamtergebnis festgehalten werden:

Rang Virenscanner Bewertung
1 Bitdefender Internet Security 2016 18,0
2 Kaspersky Internet Security 2016 17,5
3 Symantec Norton Security 2016 17,5
4 Trend Micro Internet Security 2016 17,5
5 F-Secure Internet Security 2016 17,0
6 Avast Free AntiVirus 2016 16,5
7 Avira Antivirus Pro 2016 17,5
8 Qihoo 360 Anti Virus 5.0 16,0
9 K7 TotalSecurity 15.1 15,5
10 Panda Free Antivirus 16.1 15,5
11 BullGard Internet Security 16.0 16,5
12 AVG Internet Security 2016 16,5
13 AhnLab V3 Internet Security 9.0 16,0
14 ESET Smart Security 9.0 16,0
15 G Data Internet Security 2016 15,5
16 ThreatTrack Vipre 2016 15,5
17 Comodo Internet Security Premium 8.2 15,5
18 Emsisoft Anti-Malware 11.5 & 11.6 14,0
19 Micro World eScan Internet Security Suite 14.0 14,5
20 Intel Internet Security 2016 (McAfee) 14,5
21 Microsoft Security Essentials 4.8 13,5
22 Quick Heal Total Security 17.0 10,5

Insbesondere die ersten vier Virenscanner zeichnen sich durch einen ausgezeichneten Internetschutz aus, sodass ihnen gleich das Prädikat “Top Product” verliehen wurde.

Testsieger

Über alle Virenscanner hinweg, hat sich das Antivirenprogramm “Endpoint Security” von Bitdefender als Testsieger durchsetzen können. In allen drei Prüfungskategorien ergatterte sie die volle Punktzahl von sechs Punkten. Darüber hinaus erkennt das Virusprogramm von Bitdefender die Schädlinge nahezu zu 100 Prozent und lässt nur in Ausnahmefällen einen Fehlalarm zu. Ferner findet keine unnötige Ausbremsung des Systems statt. Im Bereich der Gratisprogramme hat das Free Antivirus Programm von Avast beeindrucken können. Auch wenn sie eine deutliche Bremswirkung auf das System offenbart, ermöglicht sie einen einwandfreien Schutz.

Antivirus oder Internet-Security – welche Software passt zu mir

Virenscanner Test - welche Software passt zu mir

Welche Art von Internetsicherheit nun installiert werden soll, ob Antivirus-Programm oder Internet-Security-Lösung, ist abhängig von verschiedenen Einflussfaktoren. Ist man im Besitz eine zuverlässigen Firewall und auf der Suche nach einer ressourcenschonenden Lösung, ist die Installation eines guten Antiviren Programm ratsam.Vorausgesetzt man hält sich an die allseits bekannten Sicherheitsvorkehrungen. Hingegen liegt der Vorteil einer Internet-Security Lösung darin, dass sie eine schlanke Struktur mit ausgezeichneter Schutzleistung vorweist. Des Weiteren kann sie vorhandene Sicherheitssoftware (ein Leben unter ständiger Beobachtung) und Sicherheitsstandards optimal ergänzen.

Heimnetzwerk besser mit einer Internet-Security-Software schützen

Insbesondere wenn das Heimnetzwerk, das von unterschiedlichen Nutzern verwendet wird, abgesichert werden soll, ist die Anschaffung einer guten Internet-Security-Software zu empfehlen. Neben einem umfassenden Schutz vor Schädlingen beeindrucken diese Lösungen insbesondere mit zusätzlichen Features, die Kinder und mobile Endgeräte schützen. Wegen der inbegriffenen cloud-basierten Anwendungen benötigen gute Programme geringe Ressourcen und rufen gleichzeitig eine Performanceoptimierung hervor, sodass Bildbearbeitungsprogramme oder Videowiedergaben relativ gering beeinträchtigt werden.

Was ist bei der Auswahl eines Antivirus-Programms zu beachten?

Mittlerweile hat sich eine Vielzahl an Antivirenprogrammen auf dem Markt etabliert. Dabei wird ein Großteil der am Markt gehandelten Software völlig kostenlos zur Verfügung gestellt, während andere ihre Leistung kostenpflichtig anbieten. Im Allgemeinen sollten bei der Auswahl unterschiedliche Antivirenprogramme in einem Anbietervergleich unter die Lupe genommen werden. Liebäugelt man mit der Anschaffung eines kostenpflichtigen Programms, sollten ebenso Vergleiche durchgeführt werden. Hierbei sollte das Augenmerk nicht nur auf den Preis der Software gelegt werden. Vielmehr ist es wichtiger, den Leistungsumfang in Augenschein zu nehmen. Unabhängig davon für welches Programm man sich entscheidet, sollte es zusammen mit einer Firewall betrieben werden. Dabei beinhalten einige Virenprogramme auch eine Firewall, während sie alternativ auch als separate Software heruntergeladen werden kann.