Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 15.1.2016

Gebäudeversicherung Test

Mit der Gebäudeversicherung schützen sich Hausbesitzer gegen Elementarschäden wie Hagel, Feuer, Sturm und sogar gegen Leitungswasserschäden ab. Dieser Schutz gehört zum notwendigen Grundschutz für die eigenen vier Wände. Das Problem ist das große Preisgefälle zwischen den Tarifen. Hierbei kann ein Blick auf den aktuellen Gebäudeversicherung Test, Licht ins Dunkel bringen und präsentiert Anbieter samt Beitragsniveau.

Gebäudeversicherung bei Focus Money im Test – Oktober 2015 (Stand: August 2017)

Das Konzept der Gebäudeversicherung wurde letztmalig von Focus Money (Test: 10/2015) in Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Franke & Bornberg unter die Lupe genommen. Im Zuge der Analyse wurden 62 Versicherungstarife von 38 unterschiedlichen Versicherungsunternehmen analysiert. In die Gesamtheit der zu bewertenden Versicherungen gelangen nur jene Policen, die Versicherungsnehmern einen Topschutz inklusive Abdeckung von Elementarschäden boten. Sehr gute Bewertungen konnten jene Versicherer erwarten, die Mindestleistungen wie Graffitischäden und keine Leistungskürzungen bei grober Fahrlässigkeit vertraglich vereinbaren. Neben der Leistungsprüfung wurden auch die Jahresbeiträge zu 30 Prozent in die Bewertung aufgenommen. (noch mehr Tipps und Testergebnisse zur Gebäudeversicherung finden Sie auf unser speziellen Gebäudeversicherungs-Unterseite)

Nach eingehender Analyse hat sich im Bereich der Gebäudeversicherung folgende Platzierung ergeben: 

Position Versicherung Tarif Bewertung
1 Domcura „EinfamilienhauskonzepT – TOP Schutz“ 1,3
2 Waldenburger „Grunddeckung“ 1,3
3 Axa 2BOXflex EFH/ZFH – Wohnflächenmodell“ 1,5
4 Degenia „casa optimum“ 1,5
5 Medienversicherung „Premium-WFL“ 1,5
6 WGV „Optimal-Tarif“ 1,5

Gebäudeversicherung bei ÖKO-Test – Januar 2015

Zu Beginn des neuen Jahres hat sich ÖKO-Test (Ausgabe: Januar 2015) dem allseits bekannten Leiden eines jeden Hauseigentümers angenommen, der Gebäudeversicherung. Im Zuge dessen hat sie 76 Tarifen im Hinblick auf Preis und Leistung einer näheren Betrachtung unterzogen. Während in vorherigen Untersuchungen das Augenmerk lediglich den Versicherungen galt, die einen uneingeschränkten Versicherungsschutz anboten , wurde  auch den Tarifen gänzliche Aufmerksamkeit geschenkt, die ihre zusätzlichen Leistungen auf bestimmte Vorkommnisse, wie qualmende Öfen beschränkten.

Dabei haben insbesondere folgende Versicherungen das Prädikat „Testsieger“ für sich gewinnen können:

Platz Anbieter
1 Interrisk – XXL
2 Medien-Versicherung-Premium
3 Medien-Versicherung-Komfort inklusive Fahrlässigkeit und Vandalismus
4 Maxpool – Max-Wohngebäude Premium

Die Auswertung der unterschiedlichen Versicherungen zeigt, dass es immense Preisunterschiede gibt. Diese lassen sich auf die steigenden Unwetterkatastrophen zurückführen, die ein tiefes Loch in die Kasse der jeweiligen Gebäudeversicherer gefressen haben, sodass entsprechend reagiert wurde. In dem Zusammenhang haben zahlreiche Versicherer den Beitragssatz der Elementarversicherung drastisch angehoben.

Guter Schutz muss nicht teuer sein

Das günstigste Versicherungsangebot erhält der Versicherungsnehmer  mit dem Tarif „Direkt Plus“ der Grundeigentümer, der einen Beitrag von jährlich 232 Euro erfordert. Im Gegensatz dazu tritt die AXA mit ihrem 855 Euro teuren AXA Optimal Plus“ Tarif als wohl teuerster Anbieter in Erscheinung. Wer sich dagegen für die Wohngebäudeversicherung bei dem Testsieger Interrisk oder von Maxpool entscheidet, zahlt mit 402 bis 443 Euro pro Jahr einen angemessenen Preis für die Wohngebäudeversicherung und kann sich darauf verlassen, rundum abgesichert zu sein.

Deutliche Verbesserungen bei den Leistungen

Während die Beitragsgestaltung Schatten auf die einzelnen Policegeber warf, haben sie in Bezug auf Versicherungsleistungen ihre Hausaufgaben gemacht. Demnach haben sie ihre Bedingungen von Grund auf verbessert. Dabei stellt der Verzicht auf Einrede bei grober Fahrlässigkeit eine bedeutende Neuerung der Gebäudeversicherung dar. Somit kann der Verssicherungsnehmer sicher sein, dass die Versicherung gänzlich für den Schaden aufkommt ohne Abzüge aufgrund grober Fahrlässigkeit geltend zu machen.

In der Kategorie Elementarschutz haben folgende Versicherer mit guten Testergebnissen hervorgehen können:

Platz Anbieter
1 Interrisk XXL
2 DEVK Premium
3 Basleer Ambiente Top
4 Häger Versicherungsverein

Allerdings bietet einzig die Elmentarversicherung der Interrisk einen uneingeschränkten Versicherungsschutz, da sie ebenfalls den Schutz grober Fahrlässigkeit in ihr Leistungsrepertoire aufnimmt.

Gebäudeversicherung Test

Bei Fragen zur Gebäudeversicherung, nehmen sie Kontakt mit unseren unabhängigen Versicherungsmaklern auf. Wir unterstützen sie gerne bei der Suche nach der passenden Versicherung. Telefonisch unter 030 – 922 77 527 oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Kosten der Wohngebäudeversicherung

Die Beiträge einer Gebäudeversicherung hängen stark davon ab, wo das Haus steht. Es gibt Wohnorte, die ein höheres Risiko in Sachen Elementarschäden aufweisen als andere. Versicherer kalkulieren dieses Risiko in den Beiträgen ein. Beim Testsieger ist das Niveau der Beiträge, unabhängig vom Standort, deutlich besser als bei anderen Versicherungen.

Umfassender Versicherungsschutz hat seinen Preis

gebäudeversicherung testWeitere Faktoren, die eine wichtige Rolle für den Preis spielen sind unter anderem die gewünschte Versicherungssumme, eventuelle Selbstbeteiligungen und natürlich die gewünschten Leistungen. So gehören Elementarschäden oft nicht mehr zum Grundschutz und müssen als Zusatzoption gewählt werden. Vor allem aufgrund der vermehrten enormen Schadensregulierungen durch Naturgewalten wie Stürmen oder Hochwasser ist es für die Versicherer besonders teuer geworden, dieses Risiko mit abzusichern. Daher erhöht ein Einschluss dieser Faktoren in die Versicherungspolice, den zu leistenden Versicherungsbeitrag.

Verlässliche Absicherung im Schadensfall

Einschlägige Tests haben ergeben, dass sich der Schutz vor solchen Risiken in jedem Fall lohnt. Die Versicherungsbeiträge erhöhen sich zwar auf der einen Seite hierdurch, jedoch sind die Kosten im Schadensfall teilweise enorm und persönlich nicht mehr tragbar. Eine gute Gebäudeversicherung ist in der Regel schon für unter 15 Euro monatlich erhältlich.


Vergleichen Sie aktuelle Tarife.

Wie sieht der Leistungsumfang einer Wohngebäudeversicherung aus ?

Um aus der Vielzahl der am Markt vertretenen Wohngebäudeversicherungen jene auszuwählen, die sich durch ein ansprechendes Leistungsportfolio auszeichnet sei darauf zu achten, dass sie folgende Bereiche abdeckt:

  • Feuer
  • Leitungswasser
  • Sturm/Hagel

Bei Feuer gehören Folgeschäden in den Versicherungsschutz

Bei Betrachtung des Elements Feuer sind grundsätzlich sämtliche Schäden versichert, die sich infolge Brand, Blitzschlag, Explosion oder Implosion zutragen. Des Weiteren wird auch der Aufprall eines Luftfahrzeugs, seine Teile wie auch Ladung in den Versicherungsschutz der Wohngebäudeversicherung aufgenommen. Mit all diesen Ereignissen werden auch Folgeschäden wie zum Beispiel Rauch, Ruß oder das Löschen abgesichert.

Austritt von Wasser ist abgesichert

Richtet man den Blickwinkel auf den Versicherungsbestandteil Leitungswasser dürften sämtliche Schäden abgesichert sein, die sich aufgrund plötzlichen Wasserauftreten ereignen. In dem  Zusammenhang dürfte das Austreten von Wasser aus Geschirr- und Waschmaschinen, Aquarien, Wasserbetten, Anlagen der Warmwasser- oder Dampfheizung wie auch Einrichtungen von Klima-, Wärmepumpen oder Solarheizungsanlagen unter Versicherungsschutz stehen. Neben den wasserbedingten Schäden sieht sich die Wohngebäudeversicherung ebenfalls in der Pflicht auch Schäden infolge Bruch oder Frost an Rohrleitungen im Haus zu versichern. Ferner werden mit ihrem Versicherungsschutz  auch Zuleitungs- und Heizungsrohre, die sich außerhalb des Hauses aber noch innerhalb des Grundstücks befinden zusätzlich versichert. Dabei beschränkt sich ihr Schutz nicht nur auf den Außenbereich des Hauses, sondern greift ebenso innerhalb der eigenen vier Wände. Somit gehören Frostschäden an Badeeinrichtungen, Waschbecken, Wasserhähnen, Heizkesseln Boilern und Durchlauferhitzern ebenfalls zu den versicherten Einzelheiten der Wohngebäudeversicherung.

umstürzende Bäume sind versichert

Ein Leistungsmerkmal, das in der Vergangenheit vermehrt aufgetreten ist, ist Sturm oder Hagel. Im Zuge dessen sei die Auswahl der Wohngebäudeversicherung darauf zu richten, dass sie Stürme ab Windstärke 8, die ungefähr 63 km/h ausmacht, versichert. Zudem sollte die Versicherung auch sämtliche durch den Sturm einwirkende Objekte versichern, beispielsweise wenn Bäume oder sonstige Gegenstände auf das versicherte Gebäude treffen. Weiterhin sind auch Schäden durch Hagel am Gebäude sowie an Glasscheiben abgedeckt. Neben Sturm und Hagel fallen auch starke Niederschläge in den Versicherungsschutz der Wohngebäudeversicherung, wenn diese das Dach vollends abdecken oder für zerbrochene Fenster verantwortlich sind.

Erweiterter Versicherungsschutz

Neben den genannten Versicherungstatbeständen erweitert die Wohngebäudeversicherung ihren Versicherungsschutz, indem sie Kosten zur Geringhaltung des Schadens wie zum Beispiel  das Auf-und Wegräumen versicherter Sachen vertraglich vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kurzer Beitrag zum Thema Elementarschäden (am Beispiel der Nürnberger Versicherung)

Wichtig: Im Schadensfall handeln

Besonders wichtig im Schadensfall ist, dass der Hausbesitzer handeln muss. Sollten Schäden am Dach oder sonstigen Teilen des Hauses entstanden sein, die beispielsweise abgedeckt werden können oder besteht die Möglichkeit durch selbst übernehmbare Maßnahmen, den Schaden in Grenzen zu halten, so ist der Hausbesitzer dazu verpflichtet, diese Maßnahmen zu ergreifen.

Vorsicht: Vor allem Baustellen sind gefährdet von Sturmschäden. Und nicht nur die Baustelle selbst, sondern auch Eigentum Dritter, welches sich in der Nähe befindet. Achten Sie im Falle eines Neubaus darauf, dass eine sogenannte Neubauversicherung Teil der Police ist oder ziehen Sie in Betracht, diese separat abzuschließen.

Wichtige Zusatzleistungen der Gebäudeversicherung im Test

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Hausbesitzer auf wichtige Zusatzleistungen nicht verzichten sollten. Die Wohngebäudeversicherung sollte als Schutz demnach auch für Aufräumkosten, Zusatzkosten auf Grund behördlicher Auflagen und für die Dekontamination aufkommen. Längst nicht alle Tarife bieten diese zusätzliche Absicherung an. Hier ein Vergleich der Versicherer, die auch für diese Sonderleistungen aufkommen:

  1. Allianz Optimal (F)
  2. Alte Leipziger XXL-Schutz
  3. Arag Comfort
  4. Asstel Komfort (VS)
  5. Axa BOXplus Extra (F)

Grundsätzlich handelt es sich bei allen fünf Anbietern um etablierte Größen auf dem Versicherungsmarkt.

Unabsehbare Schäden

Die finanziellen Verluste infolge von Schäden, die durch Leistungswasser, Feuer, Sturm oder Hagel entstehen können, sind schwer abzuschätzen. Daher sollte auch eine geeignete Versicherungssumme gefunden werden, um den finanziellen Ruin zu verhindern.

Hausratversicherung genauso wichtig

Neben der Wohngebäudeversicherung sollte zudem der gesamte Hausrat versichert werden. Hier benötigen die Besitzer eine zusätzliche Hausratversicherung. Bei der Hausratversicherung sollte eine Versicherungssumme von mindestens 700 Euro pro Quadratmeter vereinbart werden. Dazu werden hier weitere Informationen zur Verfügung gestellt – zum Hausratversicherung Test.

Es lässt sich viel Geld sparen

Die Stiftung Warentest hat im Vergleich zudem die besten Tarife für den günstigsten Standort im Test ermittelt. Der Jahresbeitrag liegt hier teilweise bei nur 175 Euro.

Die teuersten Gebäudeversicherungen im Test verlangen bis zu 553 Euro im Jahr. Zwischen den Versicherungen ergibt sich so ein Beitragsunterschied von 378 Euro. Und das in jedem Jahr. Beim richtigen Schutz für das eigene Haus können die Versicherten somit viel Geld sparen. Ein Vergleich lohnt sich in jedem Fall.

Fazit

Um das Wohngebäude abzusichern, sollten Hausbesitzer nicht nur gegen Elementarschäden versichert sein, sondern auch den gesamten Hausrat absichern. Eine gute Wohngebäudeversicherung muss nicht mehr als 25 Euro im Monat kosten. Im Vergleich zu den Kosten, die durch Schäden verursacht werden, handelt es sich hierbei um relativ geringe Beiträge. Grundsätzlich gibt es die Gebäudeversicherung für Angestellte des öffentlichen Dienstes günstiger zu bekommen als für andere Berufsgruppen.

Individueller Vergleich liefert die gewünschte Versicherungspolice

Im Gebäudeversicherung Test gibt es mehrere Sieger. Nun muss individuell bestimmt werden, welcher am besten passt. Denn keine Versicherung ist von mehr Faktoren abhängig als die Gebäudeversicherung. Vor allem die Komplexität von Immobilien und deren Beschaffenheit, Bauweise und Standort sorgen hierfür. Nutzen sie unseren Tarifrechner, um einige ausgesuchte Tarife zu vergleichen – anschließend haben sie die Wahl: entweder direkt online abschließen oder erst einmal ein Angebot anfordern.

Kostenfrei & unverbindlich vergleichen
Jetzt aktuelle Tarife vergleichen