Maria Capobianco
Artikel von
Aktualisiert: 12.04.2017

DSL Anbieter Test

Ein Leben ohne das geliebte Internet – für viele undenkbar. Schließlich erleichtert das Medium den Alltag jedes Einzelnen ungemein, sodass anstehende Erledigungen sehr viel schneller von der Hand gehen, als es vor ihrer Einführung möglich war. Damit man in den Genuss dieser grenzenlosen Informations- und Unterhaltungsapplikation gelangt, ist eine Internetverbindung vonnöten. Der aktuelle DSL Anbieter Test verrät, welche Provider die schnellste DSL-Leitung im Angebot haben.

DSL und ihre Funktion

Anbieter im Überblick
DSL Anbieter Test Telekom Zum Anbieter
DSL Anbieter Test 1&1 Zum Anbieter
DSL Anbieter Test o2 Zum Anbieter
DSL Anbieter Test unitymedia Zum Anbieter
DSL Anbieter Test Vodafone Zum Anbieter
DSL Anbieter Test Telecolumbus Zum Anbieter

DSL, im Fachjargon auch unter der Bezeichnung “Digital Subscriber Line” bekannt, beschreibt eine Internetverbindung über den Telefonanschluss. In dem Fall sind kupferne Doppellader für eine einwandfreie Internetverbindung verantwortlich. Diese bezeichnen eine Leitung aus zwei Drähten. Bei gewöhnlichem Telefonbetrieb wird das Kupferkabel mit einer Frequenz von vier Kilohertz belegt, was in etwa 4.000 Schwingungen pro Sekunde entspricht. Wird das Kupferkabel hingegen mit Megahertz belegt, liegt ihre Grenze über dem 250-Fachen der analogen Übertragung. Die aus den zwei Frequenzen entstehende Differenz wird als Bandbreite bezeichnet. Im Rahmen des Internetaufbaus wird die Bandbreite in unterschiedliche Kanäle aufgeteilt, zum einen in den Kanal der Sprachübertragung und zum anderen in den Kanal für Dateninformationen.

Nicht immer ist die vertragliche Ladegeschwindigkeit verfügbar

Mit der Nutzung höherer Frequenzbereiche können nach aktuellem technischen Stand Übertragungsraten von bis zu 25 mbits für DSL und bis zu 50 mbits für VDSL erzielt werden. Betrachtet man jedoch die praktische Umsetzung, fallen die Transferraten deutlich geringer aus. Schuld an der verminderten Transferrate sind eventuelle geringe Störungen in den Kabelsträngen. Jedoch kann mit den Kupferleitungen allein, noch lange keine Internetverbindung hergestellt werden. Damit eine DSL-Übertragung stattfinden kann, sind neben der Kupferleitung zwei Modems erforderlich. Eines davon befindet sich in der Vermittlungsstelle des Internetanbieters, während das andere beim Kunden verbleibt. Für den Fall, dass mehrere Computer mit dem ein und selben Modem verbunden sind, muss noch ein drittes Gerät installiert sein: der Router. Dieser ist verantwortlich dafür, dass die angeforderten Informationen der einzelnen Computer auf den richtigen Weg gelangen.

Unterschiedliche DSL Arten

Hat man sich dazu entschlossen, seine eigenen vier Wände um das Medium Internet zu bereichern, folgt häufig die Durchsicht verschiedener DSL Angebote. Dabei läuft man oftmals Abkürzungen über dem Weg, mit denen man zunächst nichts anzufangen weiß. Damit ein wenig Licht in das Dunkel der zahlreichen DSL Abkürzungen gebracht wird, folgt ein kurzer Überblick der gängigsten DSL Arten:

HDSL läutet das Dasein des DSL ein

Mit HDSL hat die Geschichte des DSL seinen Lauf genommen. Sie beschreibt eine Teilnehmerleitung mit hoher Datenübertragung. Ihre Übertragungsart wurde zu der Zeit lediglich für den Einsatz als reiner Datendienst konzipiert.

SDSL ermöglicht Datenübertragung in beide Richtungen

Als symmetrische Teilnehmerleitung und Weiterentwicklung von HDSL ermöglicht SDSL eine Datenübertragung in beide Richtungen, im und vom Internet. Damit einhergehend konnten nun Up- und Downloads sehr viel schneller ausgeführt werden. Diese Art von Datenübertragung wird in der Regel von Geschäftskunden verwendet und zur Nutzung der Anbindungen von Netzkomponenten der Anbieter.

G.SHDSL erlaubt eine höhere Reichweite

Sie ist die Weiterentwicklung von SDSL. In der Fachsprache unter Global Standard for Single Pair Highspeed DSL stellt G.HDSL ein globales Richtmaß von HDSL dar. Sie offenbart den Vorteil, dass eine bis zu 30 Prozent höhere Reichweite zwischen Vermittlungsstelle und Nutzer existiert. Vor diesem Hintergrund wird G.SHDSL im Rahmen von Weitverkehrsnetzen genutzt. Dieses erstreckt sich in der Regel über einen großen geografischen Bereich.

ADSL ist für den privaten Bereich gedacht

ADSL für den privaten Bereich gedacht

Beschränkt sich die Internetnutzung lediglich auf den privaten Bereich, greift man häufig zur ADSL-Verbindung. Dabei handelt es sich um einen Asymmetrischen Digitalen Teilnehmeranschluss. Im Gegensatz zu symmetrischen Teilnehmeranschlüssen gibt es bei dieser Übertragungsart unterschiedliche Geschwindigkeiten für Up- und Downloads.

ADSL2 erweitert die Funktionen des ADSL

Sie beschreibt eine Erweiterung des ADSL. Mit ihrer Entwicklung sollten vordergründig die kleinen Probleme des Vorreiters ADSL ausgemerzt werden. Zu den bekannten Problemen zählten beispielsweise ein hoher Energieverbrauch und Störungen beim Surfen.

ADSL2+ gleicht die Störungen besser aus

Als Verbesserung des Vorgängers sollte ADSL2+ für einen besseren Ausgleich der Störungen sorgen und eine höhere Datengeschwindigkeit ermöglichen.

VDSL ermöglicht eine schnelle Internetverbindung

Mit dieser Technologie ist ein sehr schneller Teilnehmeranschluss gemeint. Damit man in den Genuss einer schnellen Internetverbindung kommt, ist ein Hybrid-Netz aus Glasfaser- und Kupferleitungen erforderlich. Dieses Netz sollte möglichst nah an den Kundenanschluss herangeführt werden, damit eine sehr hohe Übertragungsrate erreicht werden kann.

DSL Light als Alternative zu DSL

Kann aufgrund technischer Gegebenheiten keine DSL Verbindung hergestellt werden, untersucht man mithilfe der Leitungsprüfung, ob ein DSL Light Anschluss möglich wäre. Bei DSL Light handelt es sich um einen Tarif, der mit bis zu 384 kbit/s ausgestattet und nur auf Anfrage verfügbar ist. In den Zusammenhang wird er nur Personen zur Verfügung gestellt, deren Wohnort kein echtes DSL mit Internetgeschwindigket von 1 Mbit/s zulässt. Im Gegensatz zu anderen DSL Nutzern surfen DSL Light Besitzer sehr viel langsamer im Internet. Kann im DSL Light Segment kein wahrlicher Anbieter gefunden werden, ist unter Umständen eine Internetverbindung via Kabel oder WLAN zu empfehlen.

DISQ prüft Service- und Produktqualität 2016

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat sich die Verbesserung der Service-Qualität zum Ziel gemacht. Im November 2016 veröffentlichte das Testinstitut eine Studie zu 12 bekannten Internetanbietern. Anhand von verdeckten Telefon- und E-Mailtests sowie einer Inhaltsanalyse der Internetseite wurde die Servicequalität geprüft. Außerdem erfolgte eine Produktanalyse. Deren Bestandteil war die Bewertung der Kosten, des Leistungsangebots und der Vertragsbedingungen der jeweils günstigsten Doppel-Flatrate-Tarife (Quelle).

Der Service

Die Servicequalität der Internetanbieter ist noch immer verbesserungswürdig. Die Internetseiten sind zwar informativ und benutzerfreundlich aufgebaut, doch lassen die Bereiche Telefon und E-Mail noch zu wünschen übrig. Viele Anfragen die per E-Mail gestellt wurden blieben ganz unbeantwortet. Verbraucher, die es telefonisch versuchen, müssen sich auf relativ lange Wartezeiten einstellen. Gut die Hälfte der Anbieter bietet insgesamt jedoch einen guten Service. Die Servicequalität von drei weiteren DSL Anbietern wird als „befriedigend“ gewertet. Unitymedia und O2 sind noch schlechter und erhalten im Bereich Service nur das Qualitätsmerkmal „ausreichend“.

Die Produktanalyse

Das Ergebnis der Produktanalyse sieht ähnlich aus. Der Anbieter Vodafone Kabel Deutschland ist der einzige Vertreter, der hier mit einem „sehr gut“ abschneidet. Die Produkte von jeweils drei weiteren Internetanbietern werden mit „gut“ bzw. „befriedigend“ bewertet. Die restlichen fünf DSL-Anbieter kommen mit ihren Produkten nicht über eine ausreichend hinaus.

Das Testergebnis

Rang Anbieter Qualitätsurteil gesamt
1 Vodafone Kabel Deutschland gut
2 1&1 gut
3 Vodafone gut
4 Tele Columbus gut

Der Testsieger Vodafone Kabel Deutschland überzeugt vor allem bei der Produktanalyse. Denn er gehört zu den Anbietern mit den günstigsten Effektivpreisen für Doppel-Flatrates. Darüber hinaus gibt es Zusatzleistungen, wie der kostenfreien Bereitstellung eines WLAN-Routers.

Platz zwei belegt Vodafone als bester DSL-Internetanbieter. Das Unternehmen bietet den besten Service. Anfragen per E-Mail werden schnell und kompetent beantwortet. auch bei den Tarifen zählt Vodafone zu den günstigsten Anbietern.

Der Testsieger DSL Anbieter Test – connect hat getestet -Juni 2016

In Zusammenarbeit mit dem Testanschlussbetreiber zafaco GmbH hat das Computermagazin connect unterschiedliche DSL Anbieter hinsichtlich ihres Festnetzes unter die Lupe genommen (DSL Test Juni 2016). Hierzu wurden im Zeitraum vom 16. Mai bis zum 12. Juni 2015 etwa 2,1 Millionen Messungen vorgenommen, die Kriterien wie Sprachqualität, Daten- und Fehlerraten, Antwortzeiten und Videoqualität analysierten. Darüber hinaus fanden rund um die Uhr Messungen von Telefonie und Datenübertragung statt. Damit Einflüsse außerhalb des eigenen Netzes ausgeschlossen werden konnten, war es den Netzbetreibern möglich, den Referenzserver für einige Messungen im eigenen Netz aufzustellen.

Auf Grundlage dieser Bewertungskriterien hat connect folgendes Ranking festhalten können:

Bundesweite Anbieter 

Position Anbieter Urteil
1 Telekom 426 (sehr gut)
2 1&1 424 (gut)
3 O2/Télefonica 406 (gut)
4 Unitymedia 363 (befriedigend)
5 Vodafone 339 (befriedigend)

Regionale Anbieter 

Position Anbieter Urteil
1 M-Net 427 (sehr gut)
2 EWE 418 (gut)
3 Net Cologne 397 (gut)

 

Test hat Einfluss auf Netzqualität

Test hat Einfluss auf Netzqualität

Vom Ergebnis des durchgeführten Festnetz Test profitieren insbesondere die Kunden. Schließlich sind die Gesamtwerte der im Test enthaltenen Anbieter gegenüber den Vorjahreswerten deutlich gestiegen. Daran erfreuen sich vor allem die Tester. Mit der Verbesserung der Gesamtwerte sehen sie sich in ihrer Rolle bestätigt, dass der Netztest einen positiven Einfluss auf die Netzqualität der Betreiber hat.

Regionale Anbieter bieten deutlich mehr Vorteile

Weiterhin sehr hervorzuheben sind die guten Testergebnisse der regionalen Anbieter. Hierbei unterscheiden die zafaco GmbH und connect bundesweite und regionale Angebote, da sich Abweichungen ergeben, wenn sich das Geschäftsgebiet auf ganz Deutschland bezieht oder nur einzelne Regionen. Wer beispielsweise in den Versorgungsbereichen der Anbieter M-Net, EWE und Net Cologne wohnhaft ist, der genießt bei einem regionalen Anbieter deutlich mehr Vorteile als bei einem bundesweit agierenden Netzbetreiber.

Internetprovider im Speed-Test – Stiftung Warentest hat getestet – Januar 2015

Stiftung Warentest ist in ihrem Test (02/2015) der Frage auf den Grund gegangen, welche die schnellsten Internetanbieter für Kabel-, DSL- und LTE-Empfang sind. Dabei wurden die unterschiedlichen Anbieter hinsichtlich folgender Kriterien näher unter die Lupe genommen:

  • Surf-Geschwindigkeit
  • Preis
  • Service

Testergebnisse nur befriedigend

Von den getesteten Internetanbietern hat keiner eine über befriedigend hinausgehende Bewertung erzielen können. Mit einem Ergebnis von 2,6 hat das Telekom-Paket “Call & Surf Comfort” den ersten Platz für sich entscheiden können. Mit einer Grundgebühr von monatlich 40 Euro gehört es aber auch zu den teuersten Paketen. Wer hingegen 50 Euro im Jahr sparen möchte, der ist mit dem Komplett 2-Paket von Congstar bestens beraten. Die Internetgeschwindigkeit und Sprachqualität beim Telefonieren entsprechen den der Telekom. Beide Anbieter haben ein Paket im Angebot, dass 16 MBit/s Datenrate im Download und 1 MBit/s im Upload zulässt. Jedoch gestaltet sich das Einrichtungsverfahren bei Telekom deutlich komplizierter und Kunde klagen darüber, dass sie von Technikern versetzt wurden.

Vodafone bildet das Schlusslicht

Auf ganzer Linie enttäuscht hat der Anbieter Vodafone. Selbst nach fünf Monaten ließ sich kein Techniker zur Installation des DSL-Anschlusses bei dem Kunden blicken.

Kabel Deutschland  – günstig und schnell

Wirft man hingegen einen Blick auf die Kabelanbieter hat insbesondere Kabel Deutschland mit dem schnellsten Internet überzeugt. Der Tarif “Internet und Telefon25” gilt nicht nur als äußerst schnell, sondern ist mit einem monatlichen Kostensatz von 20 Euro auch sehr günstig. Darüber hinaus lässt er 25 MBit/s im Download und 1 Mit/s im Upload zu, sodass er auf ein Gesamtergebnis von 2,3 kommt.

DSL und Festnetz Test – Stiftung Warentest hat getestet – Januar 2015

Darüber hinaus hat sich Stiftung Warentest mit der Fragestellung beschäftigt, welcher der zahlreichen Internet-Anbieter, nun der beste, schnellste und vor allem der günstigste ist. Im Zuge dessen haben sie zehn überregionale Internettarife für die stationäre Nutzung über DSL, Kabel und LTE hinsichtlich folgender Kriterien unter die Lupe genommen:

Technische Leistung: sie ging mit einer Gewichtung von 60 Prozent in das Gesamtergebnis ein. Hierbei lag das Augenmerk auf derÜberprüfung der Internetgeschwindigkeit und -stabilität sowie Telefoniesprachqualität und Rufaufbau.

Beratung und Abwicklung: sie machten 40 Prozent des Gesamtergebnisses aus. Dabei lag der Umfang der Untersuchung in der Prüfung der Angebotsvielfalt und Flexibilität. Ferner warf man einen Blick auf die Gestaltung der dargebotenen Informationen. Ebenso zu ihrem Prüfungsauftrag gehörte die Überprüfung der Zugangseinrichtung, von der Bestellung bis zur Bereitstellung des Anschlusses. Zu guter Letzt untersuchte man, wie die Serviceanfragen bearbeitet werden und wie mit Nutzerdaten umgegangen wird.

Kabel Deutschland bietet die höchste Ladegeschwindigkeit

DSL Anbieter Test: Kabel Deutschland bietet die höchste Ladegeschwindigkeit

Im Großen und Ganzen haben insbesondere DSL Anbieter, wie die Telekom und Kabel Deutschland mit sehr guten Ergebnissen aus der Untersuchung hervorgehen können. Während die Telekom auf ein Gesamtergebnis von 1,8 kommt, erzielte Kabel Deutschland eine Bewertung von 1,5. Die Telekom konnte vor allem gute Werte beim Herunterladen von Daten vorweisen. Aber auch beim Hochladen von Daten verzeichnete sie sehr gute Werte, die den Nutzer sogar schnellere Geschwindigkeiten boten als versprochen. Nichtsdestotrotz hat sich Kabel Deutschland als Spitzenreiter in diesem Bereich herauskristallisiert. Die Tester erfreuten sich insbesondere an dem hohen Tempo, das ihnen beim Hoch- und Herunterladen von Daten ermöglicht wurde.

 

DSL- und Kabel Test – Computer Bild hat getestet – Juni 2014

Im Zuge ihrer Analyse (15/2014) ging Computer Bild der Fragestellung “Wie schnell surft Deutschland” auf den Grund und prüfte die Leistungen der vier größten DSL- sowie Kabelanbieter. Hierzu haben sie acht Millionen Tempomessungen ausgewertet, die von Kunden über Plattformen wie wieistmeineip.de übermittelt wurden.

Testergebnisse

Dabei hat sich folgendes Gesamtergebnis herauskristallisieren können:

Position Anbieter Durchschnittsgeschwindigkeit (in kbps)
1 Unity Media 39841
2 Kabel BW 35976
3 Kabel Deutschland 29064
4 Tele Columbus 18337
5 Telekom 12553
6 Vodafone 11877
7 1&1 10660
8 O2 7394

Unity Media ist bei den Kabel-Anbietern Vorreiter

Im Bereich der Kabelanbieter hat Unity Media sämtlicher Konkurrenz wie Tele Columbus, Kabel Deutschland und Kabel BW den Rang ablaufen können. Keines der genannten Anbieter hat mit einer durchschnittlich schnelleren Geschwindigkeit überzeugt.

Testsieger

Mit einem Ergebnis von 3,27 hat sich die Telekom als bester DSL Anbieter beweisen können. Sie kann sich insbesondere durch ihre bundesweite Verfügbarkeit und einer konstanten Übertragungsgeschwindigkeit von den anderen Anbietern abheben. Dabei beträgt die Download Geschwindigkeit durchschnittlich 12.553 kbps. Mit einer Ladegeschwindigkeit von 11.877 kbps landete Vodafone dicht hinter der Telekom.

Ladegeschwindigkeit von Stadt zu Stadt unterschiedlich

Darüber hinaus reflektiert das Ergebnis von Computer Bild noch immer die Existenz einer Zweiklassengesellschaft. Dahingehend haben die Kabelanbieter hinsichtlich des Tempos deutlich mehr Leistungsstärke zeigen können, als die DSL Anbieter. Kunden der Anbieter Unity Media, Kabel BW und Kabel Deutschland luden Daten mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 35.000 kbps herunter. Blickte man hingegen auf die Ladegeschwindigkeit der DSL Anbieter wurde der Download mit einer deutlich geringeren Ladegeschwindigkeit von 12.000 kbps ausgeführt. Ferner liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit aller gemessenen Verbindungen in einigen Regionen unter dem Wert, der vor allem in gut ausgebauten Städten zu finden ist. Somit wurde Mannheim mit rund 22.900 kbps zur schnellsten Großstadt gekürt, während Hamm mit 8.800 kbps zu den langsamsten Städten gehört.

Tempo-Versprechen werden nicht eingehalten

Weiterhin deckt der Test auf, dass das angepriesene Tempo-Versprechen nicht mal annähernd von den getesteten DSL Anbietern erreicht wird. Insbesondere schnellere Anschlüsse hatten damit zu kämpfen, dass die realen Datenraten gut ein Drittel unter dem gegebenen Tempo-Versprechen lagen. In dem Fall verbuchten insbesondere Tarife große Defizite, die mit einer Geschwindigkit von 50.000 kbps um ihre Gunst warben. Sie konnten lediglich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17.289 kbps überzeugen und lagen zu 65 Prozent unter ihrem Werbeversprechen. Sehr viel schnelleres Internet und Datenraten von 100 Mbps können hingegen nur Kabelanbieter versprechen.

DSL oder Kabel im Test – Check24 hat getestet – April 2014

Im Zuge der Analyse (Studie Internetanbieter) unterschiedlicher Kabel- und DSL Anbieter konzentrierte sich Check24 auf die Fragestellung “Wer bietet die besseren Gesamtpakete” an. Hierzu haben sie sich günstige Doppel-Flatrates mit einer Downloadbandbreite von mindestens 16.000 kBit/s für Neukunden angeschaut, die mit einer günstigen Angebotsstruktur in Erscheinung traten. Auf Grundlage dieser Bewertungskriterien hat Check24 einen genaueren Blick hinter das Preis-Leistungs-Verhältnis folgender Anbieter geworfen:

Überregionale Anbieter

  • 1&1
  • o2
  • Telekom
  • Vodafone

Kabel Anbieter

  • Kabel BW
  • Kabel Deutschland
  • Tele Coumbus
  • Unity Media

Testsieger bei den Kabel-Anbietern

DSL Anbieter Test: Testsieger

Herbei hat sich vor allem der Anbieter Kabel Deutschland den Titel “Testsieger” auf die Fahne schreiben können. Er leistete in den Kriterien Service und Preise große Überzeugungsarbeit und konnte sich zurecht als Gesamtsieger behaupten. Hingegen offenbarten sich im Bereich der Tarifbedingungen einige Schwächen. Aus Sicht des Verbrauchers müssen diese um einiges verbessert und transparenter gestaltet werden.

Testsieger bei den DSL Anbietern

Als bester DSL Anbieter hat sich Vodafone unter Beweis stellen können. Ihrer guten Bewertung hat sie durchgeführten Preissenkungen zu verdanken, sodass sie sich zwischen den Kabelanbietern auf den vierten Platz rangierte. Im Gegensatz dazu landete der Anbieter Telekom wegen der hohen Preisstruktur auf dem letzten Platz.

Preise leicht gesunken

Entscheiden sich Verbraucher für den Anbieter Kabel Deutschland , zahlen sie für eine Doppelflate mit einer Bandbreitengeschwindigkeit von 25.000 kBits/s einen monatlichen Preis von 18,65 Euro. Hingegen bietet Tele Columbus eine Doppelflat mit einer Geschwindigkeit von 16.000 kBits/s zu einem Preis von 20,40 Euro. Dabei beträgt der Durchschnittspreis aller im Test enthaltenen Anbieter monatlich 23,70 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr liegt hierbei eine Minderung von sechs Prozent vor.

DSL Anbieter bitten zur Kasse

DSL Anbieter bitten zur Kasse

Sehr viel teurer fällt das Angebot der Telekom aus. Für eine Doppelflatrate mit einer Geschwindigket von 16.000 kBits/s erhebt der Anbieter einen stattlichen Preis von monatlich 33,28 Euro. Insgesamt werden Telekom-Kunden mit einer Summe von 78 Euro zur Kasse gebeten und zahlen damit 15 Euro mehr, als Kunden des Anbieters Kabel Deutschland. Das zweitteuerste Angebot stellt der Anbieter Unity Media, für dessen Internetdienste er einen Preis von monatlich 27,88 Euro verlangt. Daneben schreitet auch 1&1 mit höheren Preisen zur Tat. Als einziger Provider erhebt 1&1 einen Regionalaufschlag von monatlich 4,99 Euro, dessen Existenz er auf den technischen Mehraufwand in schlecht ausgebauten DSL-Gebieten zurückführt.

Im Service ist Kabel Deutschland unschlagbar

In der Kategorie Service ist der Anbieter Kabel Deutschland als Testsieger hervorgegangen. Sehr hervorzuheben sind hierbei der Telefon-Service und die kundenfreundlichen Mitarbeiter, die sich für die zu lösenden Angelegenheiten sehr viel Zeit nahmen. Des Weiteren hat auch der E-Mail-Service herausstechen können. Somit wurden sämtliche Test Mails innerhalb von 24 Stunden zur gänzlichen Zufriedenheit der Tester beantwortet.

Anbieter sind zu jeder Zeit erreichbar

Wirft man einen Blick auf die telefonische Erreichbarkeit hat nahezu jeder Anbieter mit guten Ergebnissen abgeschnitten. In dem Zusammenhang blieb kein Testanruf erfolglos. 88 Prozent der eingehenden Anrufe wurden in weniger als 30 Sekunden entgegengenommen. Jedoch ging diese Schnelligkeit zu Lasten der Beratungsqualität. In 50 Prozent der Fälle wurden den Testern falsche Auskünfte erteilt, während der E-Mail Service noch immer mit einem mangelhaften Ergebnis aufwartete. Entweder wurden die eingehenden E-mailanfragen gar nicht beantwortet oder der Tester erhielt eine falsche Information. Im Durchschnitt fiel die Serviceleistung der Anbieter von 33,7 auf 33,3 Punkte.

Unity Media und Telecolumbus bieten höchste Ladegeschwindigkeiten

DSL Anbieter Test: höchste Ladegeschwindigkeiten

Mit den besten Tarifbedingungen konnte Unity Media in Erscheinung treten. Zusammen mit Kabel BW stellt Unity Media mit bis zu 100.000 kBits/s die höchsten Download und Upload-Geschwindigkeiten bereit. Entscheiden sich Kunden hingegen für Tele Columbus werden sie mit der niedrigsten Umzugspauschale und einer kostenlosen Hardware begrüßt.

1&1 weist ausreichende Tarifbedingungen auf

Während Kabel BW und Unity Media mit ihrer ganzen Expertise überzeugen, hat 1&1 im Bereich der Tarifbedingungen eher ausreichende Ergebnisse erzielt. Der Hauptgrund liegt vor allem in der Drosselung der Maximalgeschwindigkeit bei Erreichen eines vertraglich vereinbarten Datenvolumens.

Telekom bietet verbraucherfreundliche Kündigungsfrist

Als einziger Anbieter macht die Telekom eine verbraucherfreundliche Kündigungsfrist zum Vertragsgegenstand. Somit ist eine Kündigung von einem Monat vor Ende der Vertragslaufzeit möglich. Im Gegensatz dazu werben die anderen Provider mit Kündigungsfristen zwischen sechs Wochen und drei Monaten. Bereits wie m vorangegangenen Jahr machen die Anbieter eine Umzugspauschale zum Vertragsgegenstand, sodass sich die Tarifbedingungen im Durchschnitt verschlechtert haben. Von maximal 50 Punkten erreichen sie nur 25.

Welche Internettechnik passt zu mir?

Welche Internettechnik tatsächlich ausgewählt werden sollte, lässt sich so ohne Weiteres nicht beantworten. Vielmehr hängt die Entscheidung von den persönlichen Ansprüchen und den technischen Möglichkeiten ab. Bei einer DSL Leitung wird das Internetsignal über die Telefonleitung ins Haus übermittelt. Dabei haben Kunden häufig mit der Problematik zu kämpfen, dass die Leitungen der Telekom gehören. Somit sind sie auf die Unterstützung eines Telekom-Technikers angewiesen, sodass es im schlimmsten Fall Monate dauern kann, bis der Anschluss läuft. Entscheidet man sich hingegen für das Internet über Kabel, kommt die Verbindung über das TV-Kabelnetz zustande. In dem Fall gehört das Netz dem ausgewählten Anbieter, sodass man in nicht weniger als zwei Wochen in den Besitz einer Internetverbindung gelangt. Jedoch ist eine derartige Verbindung auch nur dort verfügbar, wo ein TV-Kabelanschluss vorhanden ist. Im Gegensatz zu den anderen beiden Techniken ist beim LTE keine feste Leitung notwendig. Dabei wird die Internetverbindung über Funktechnik hergestellt.

Drosselung beim DSL Anbieter

Die meisten Internet-Tarife werden heute als Flatrate angeboten. In der Regel werden diese Tarife mit Surfgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s bei Kabel-Anbietern und 50 Mbit/s bei DSL-Anbietern versehen. Bei einem Tarif mit Drosselung vereinbaren Kunde und DSL Anbieter ein bestimmtes Datenkontingent. Die Drosselung sieht vor, dass der Kunde bis zum Erreichen des Datenkontingents mit High Speed surfen kann. Erreicht der Kunde vor Ablauf des Monats das Datenkontingent, surft er mit weniger Datenvolumen durchs Internet. Folglich ist seine Internetverbindung bis zum Anfang des nächsten Monats langsamer.

Tempo des DSL-Anschlusses

Setzt man sich mit der Auswahl eines DSL Anschlusses auseinander,spielen letztlich nicht nur Preis und Internettechnik eine wichtige Rolle. Vielmehr muss auch entschieden werden, mit welchem Tempo in Zukunft gesurft werden soll. Kunden, die das Internet nur sporadisch zum E-Mails checken und Online Shopping nutzen, sind mit Einsteigertarifen mit 6 bis 10 Megabit pro Sekunde am besten beraten. Wird das Internet hingegen etwas häufiger genutzt , sollte das Augenmerk auf Tarife gelegt werden, die 16 Megabit pro Sekunde vertraglich vereinbaren. Diese Tarife können bereits zu einem monatlichen Beitag von 20 Euro erstanden werden. Wer hingegen rund um die Uhr im Internet ist, sollte sich Tarifen widmen, die eine MBit Zahl zwischen 50 und 200 zugrundelegen. Dabei liegen die Kosten zwischen 35 und 70 Euro.

DSL Anbieter ohne Schufaprüfung

DSL Anbieter ohne Schufaprüfung

In der heutigen Zeit wird das Internet als Hauptkommunikationsmittel angesehen. Doch längst nicht jedem Verbraucher wird der Besitz eines Internetanschlusses einfach so zugesprochen- vor allem dann nicht wenn ein negativer Schufaeintrag existiert. Diese Angelegenheit haben zahlreiche Internetanbieter für sich erkannt und Tarife ohne Bonitätsprüfung auf dem Markt gebracht. Um in ihren Besitz zu kommen, müssen interessierte Kunden eine Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung entrichten. Bei Vereinbarung einer Vorauszahlung verpflichtet sich der DSL Kunde zur Zahlung einer monatlichen Grundgebühr, die dem Anbieter vor Nutzung des DSL Pakets zugehen muss. Dabei vertreten die Anbieter folgenden Grundsatz: Je länger der Internetvertrag läuft, desto günstiger fallen die monatlichen Gebühren.

Sicherheitsleistung zur Absicherung der offenen Rechnung

Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Anbieter, die eine Sicherheitsleistung zum Vertragsgegenstand machen. Diese dient zur Absicherung, falls die Rechnungen nicht mehr bezahlt werden können und liegt zwischen 100 und 150 Euro. Unity Media gewährt kreditunwürdigen Kunden einen Internetanschluss, wenn sie eine Sicherheitsleistung zahlen. Auch Tele Columbus gewährt eine Doppel Flat. Jedoch müssen sich Kunden auf Zahlung einer höheren einmaligen Einrichtungsgebühr einstellen. Hingegen sieht Kabel Deutschland von einer Schufaabfrage ab, wenn es lediglich um den Abschluss eines Internet- und Telefonvertrags geht.

Wie findet man den günstigsten Tarif für DSL und Festnetz?

Wer einen günstigen DSL Tarif abschließen möchte, muss häufig ein Blick in das Kleingedruckte des DSL Vertrags werfen. Insbesondere die attraktiven Neukundenangebote bergen oftmals eine zeitliche Begrenzung. In dem Zusammenhang gelten die günstigen Gebühren meist für das erste Jahr, sodass ab dem zweiten Jahr eine höhere Gebühr fällig wird. Dahingehend ist es jedem Kunden selbst überlassen, wie viel für zusätzliche Ladegeschwindigkeit ausgegeben werden soll.