Mario Müller
Artikel von
Veröffentlicht: 04.03.2014
Aktualisiert: 10.02.2016

Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2014 – was ist zu beachten

Die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit ist häufig mit Risiken und schweren körperlichen Belastungen behaftet. Daher ist es besonders wichtig, sich im Vorfeld um eine Absicherung zu kümmern um dem finanziellen Ruin, bei Eintreten der Berufsunfähigkeit, zu entkommen. Denn die Gefahr berufsunfähig zu werden kann jederzeit eintreffen und bei nicht ausreichender Absicherung verheerende Folgen mit sich bringen. Ökotest hat 2014 einen Berufsunfähigkeitsversicherung Test durchgeführt, der zeigt, dass nicht jeder Kunde den Schutz bekommt, den er tatsächlich möchte und benötigt.

Unterschiede selbständige Berufsunfähigkeitsrente und Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherung

Bei den verschiedenen Versicherungen gibt es die Differenzierung zwischen selbständigen Berufsunfähigkeitsrenten und Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherungen. Bei den Berufsunfähigkeitsrenten handelt es sich um eine Police, die dem Betroffenen eine garantierte Rente verspricht. Diese wird dann ausgezahlt sobald der Betroffene, aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen, nur 50% oder gar nicht mehr arbeiten kann. Dagegen ist die Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherung dadurch geprägt, dass sie mit Eintritt der Berufsunfähigkeit, neben der vereinbarten Rente auch eine Kapitalleistung, bei Todesfall, an die Angehörigen ausschüttet.

Ökotest Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2014

Insgesamt wurden 59 SBU Policen und 57 BUZ- Verträge von 35 Versicherungen unter die Lupe genommen. Dabei wurden nicht nur die Versicherungsbedingungen untersucht, sondern vielmehr auch Faktoren wie Preise, Versicherbarkeit sowie die Annahmepolitik der jeweiligen Versicherungen. Hierbei hat keiner der Versicherer mit seinem Leistungsspektrum überzeugen können. Im Hinblick auf die Tarifbedingungen konnten die Versicherungen jedoch gute Bewertungen erzielen. Dennoch ließen sich erhebliche Unterschiede in der Annahme, Versicherbarkeit und bei den Preisen der jeweiligen Berufsgruppen feststellen. Die Versicherungen Bayerische, Volkswohl Bund und Barmenia konnten hinsichtlich ihrer Bedingungen und Preise gute bis sehr gute Beurteilungen einspielen. Ausschließlich die Tarife der Allianz, Cosmos Direct, VPV und WGV verbuchten negative Ergebnisse, da sie ihren Versicherungsnehmern keine Möglichkeiten der Überbrückung bei Zahlungsengpässen boten sowie eine Berufsunfähigkeitsprognose vom Arzt verlangten. Wirft man einen Blick auf die Versicherbarkeit und Annahme von Kunden stellt man fest, dass es nicht so einfach ist bei einer der Versicherungen angenommen zu werden. Lediglich die Barmenia, mit ihrem Basistarif der selbständigen Berufsunfähigkeitsrente, gehört zu den sehr gut bewerteten Tarifen. Aber auch die Gothaer und VHV, die ihre Berufsunfähigkeitsversicherungen bis zum Eintritt des Rentenalters von 67 Jahre anbieten, zählen zu den Favoriten. (Quelle)

Berufsgruppe im BU Test als entscheidendes Kriterium für den Versicherungsabschluss

Bei der Entscheidung, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden soll, sehen sich viele Kunden mit dem Problem konfrontiert, dass die gewünschte Versicherung sie nicht annimmt. Gerade Personen die einen handwerklichen Beruf ausüben und dadurch ein erhöhtes Berufsrisiko tragen, haben es sehr schwer, eine Versicherung zu finden. Da jede Versicherung die Risiken der jeweiligen Berufsgruppe unterschiedlich gewichtet, ergeben sich deutliche Preisunterschiede. So kann es für den handwerklichen Arbeitnehmer zwar bedeuten, dass er in die Versicherung aufgenommen werden würde, sein Vertrag jedoch vor Ablauf des 67. Lebensjahres hinfällig wäre und er zudem noch höhere Beiträge zahlen müsste. Dagegen sind Berufsgruppen, die ihre Tätigkeiten im Büro vollbringen besonders attraktiv für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Da sie größtenteils im Sitzen arbeiten, werden Akademiker sowie Büroangestellte als risikoarm eingestuft, sodass sie vorteilhaftere Angebote mit lukrativen Konditionen ergattern können. Bei der Klassifizierung der Kunden unterscheiden die Versicherungen nicht nur die Berufsgruppe sondern prüfen auch ob es sich bei dem Versicherungsnehmer um einen Akademiker, Nichtraucher, Familienvater oder um eine Führungskraft von mehreren Angestellten handelt, wie lang er sich mit der Schreibtischarbeit beschäftigt, wie oft er berufsbedingt verreist oder wie hoch der Anteil an körperlich belastenden Tätigkeiten ist.

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer aufgrund seines erhöhten Berufsrisikos keinen Anspruch darauf hat, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, der hat die Möglichkeit eine Erwerbsunfähigkeitspolice (EU) zu erwerben. Die springt aber nur dann ein, wenn der Versicherte gar nicht mehr arbeiten kann.
Diejenigen Berufe, die mit einem hohen Unfallrisiko behaftet sind, können sich durch eine private Unfallversicherung (Unfallversicherung Test) absichern. Diese kommt im Falle eines Unfalls zum Einsatz und der Geschädigte erhält eine Einmalzahlung oder Rente.
Wiederum gibt es aber auch sogenannte Dread-Disease Policen (Dread Disease Versicherung Test), die bei schweren Krankheiten wie etwa Krebs oder Herzinfarkt eintritt, die ebenfalls als Einmalzahlung ausgezahlt wird.
Seit Neuestem sind auch Grundfähigkeitsversicherungen in aller Munde. Diese Versicherung greift sobald der Geschädigte grundlegende Fähigkeiten wie Sehen, Hören oder Sprechen nicht mehr beherrscht. Jedoch müssen diese Einschränkungen deutlich sein, bevor eine monatliche Rente gezahlt wird.

Alternativen zur Wunschpolice

Bei der Wahl der richtigen Berufsunfähigkeitspolice sollte der Basisschutz immer geprüft werden. Denn häufig reicht ein Basisschutztarif in den meisten Fällen aus um sich abzusichern, welches sich nicht zuletzt auf unseren Geldbeutel auswirken wird. Aber auch die Versicherungsdauer ist von enormer Bedeutung: dabei sollten die Tarife gewählt werden die bis zum 65. Lebensjahr laufen, jedoch bis 67 zahlen würden. Empfehlenswert ist diese Art aber auch nur für Versicherungsnehmer, die mit 65 in Rente gehen. Wer die Möglichkeit hat, im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge, eine zusätzliche Berufsunfähigkeitsrente abzuschließen, der sollte diese Gelegenheit unbedingt ergreifen, denn diese sin deutlich preiswerter als die private Absicherung.

Fazit

Berufsunfähigkeitsschutz ist nur dann sinnvoll, wenn der Vertrag bis zum Eintreten des Rentenalters andauert. Im Falle eines vorzeitigen Vertragsabbruchs, besteht die Gefahr bei Berufsunfähigkeit doch auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein. Deswegen ist es ein Vergleich von verschiedenen Versicherungen und Tarifen sehr empfehlenswert, um den für sich passenden Versicherer zu finden.

Fanden sie diesen Artikel hilfreich?