Gutes Tun - Zeit spenden
Claudia Täubner
Artikel von
Veröffentlicht: 26.08.2019
Aktualisiert: 29.08.2019

Ich möchte etwas Gutes tun – welche Möglichkeiten habe ich?

Knapp 16 Millionen Menschen waren 2018 ehrenamtlich tätig. Und die Zahlen steigen kontinuierlich an. Neben seiner Zeit kann man auch Geld, Kleidung oder Nahrungsmittel spenden. Die Möglichkeiten, etwas Gutes zu tun, sind so vielfältig wie die Menschen selbst.

Ehrenamt trägt zum Funktionieren des Alltags bei

Ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen würden viele Bereiche im täglichen Leben nicht funktionieren. Gerade dort wo Mensch, Tier und Umwelt Hilfe benötigen, kommen Ehrenamtler zum Einsatz. Dabei sind die Möglichkeiten, unentgeltlich Gutes zu tun quasi unendlich.

Viele sind ehrenamtlich tätig, ohne es zu wissen

Viele ehrenamtliche Tätigkeiten werden als solche gar nicht wahrgenommen. Eltern, die Fahrdienste zu Sportveranstaltungen organisieren und regelmäßig die Sportsachen der kompletten Mannschaft waschen, sind ebenso ehrenamtlich tätig, wie Menschen, die für den hilfsbedürftigen Nachbarn einkaufen gehen oder Menschen auf andere Weise unentgeltlich unterstützen.

Ehrenamt – Ein Gewinn für beide Seiten

Gutes Tun Gemeinschaft

Neben dem offensichtlichen Nutzen für hilfsbedürftige Menschen, die Umwelt oder Tiere ziehen auch die Ehrenamtlichen selbst Vorteile aus ihrem Engagement. In Studien wurden die positiven Auswirkungen auf Körper und Stimmung bereits mehrfach nachgewiesen. Helfen macht glücklich, zufrieden und gesund. Hinzu kommt die Tatsache, dass ehrenamtliche Tätigkeiten – egal welcher Art – den Horizont erweitern und neue Lebenswelten öffnen.

Neben diesen positiven Auswirkungen sollten Menschen, die sich ehrenamtlich betätigen jedoch auch auf sich und ihren Körper hören. Es ist wichtig, immer wieder zu schauen, ob der Umfang der ehrenamtlichen Arbeit zum eigenen Leben passt, sodass aus den sinnstiftenden Arbeit nicht eine kräftezehrende Belastung wird.

Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements

Die Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren, sind groß und sollten zu den eigenen Fähigkeiten und Vorstellungen passen. Nicht jeder möchte bzw. kann selbst aktiv werden und Zeit spenden. Neben dem persönlichen Einsatz sind oftmals auch Kleider-, Essens-, Spielzeug- oder auch Geldspenden willkommen und wichtig.

Selbst aktiv werden und Zeit spenden

Zeit zu investieren und sich selbst ehrenamtlich zu engagieren, ist in vielen Bereichen möglich. Wenn Sie selbst aktiv werden möchten, sollten Sie vorher einige Fragen für sich klären:

  • Wofür bzw. in welchem Bereich möchte ich mich engagieren (Menschen, Tiere, Umwelt, Nachbarschaft)?
  • Was kann ich anbieten (z. B. handwerkliche oder hauswirtschaftliche Fertigkeiten, Expertenwissen, Erfahrungen im Umgang mit Menschen, Tieren, Pflanzen)?
  • Wie viel Zeit möchte/kann ich zur Verfügung stellen?
  • Möchte ich längere Verbindlichkeiten eingehen und z. B. eine Patenschaft übernehmen?

Hat man diese Fragen für sich geklärt, kann man gezielt nach Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements suchen. Hier gibt es verschiedene Anlaufstellen, an die sich Interessierte wenden können.

Die Stiftung Gute-Tat

Die Stiftung Gute-Tat ist Ende 2000 mit einer Internetplattform online gegangen. Hier kommen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen und soziale Organisationen zusammen. Dabei unterstützt die Stiftung vor allem kleinere und mittlere Hilfsprojekte.

Ziel der Plattform ist es, “über das Internet möglichst viele hilfsbereite Menschen mit konkreten Hilfsangeboten zusammenzubringen und damit die private, individuelle Hilfe von Mensch zu Mensch anzuregen.” (Quelle)

Stellen finden über gute-tat.de

Einsatzstellen gibt es derzeit für die Städte Berlin, Hamburg und München.
Wer Angebote über die Plattform finden möchte, muss sich als “Engel” registrieren und kann dabei gleich detaillierte Angaben zu seinen Fähigkeiten, bevorzugte Zielgruppen und Tätigkeiten machen. Außerdem werden die gewünschten Einsatzzeiten und Einzatzbereiche abgefragt.

Wer besondere Fähigkeiten hat, kann sich zusätzlich in der Talentbörse registrieren lassen und so auch gezielt von sozialen Organisationen gefunden werden.

Mehr Informationen finden Sie unter www.gute-tat.de

Weitere Informationsquellen

Über die Internetseiten der Stadt oder direkt im Rathaus findet man ebenfalls häufig Informationen zu Organisationen und Vereinen, die Unterstützung von Ehrenamtlichen benötigen.

Darüber hinaus, kann man sich direkt an Vereine, Schulen, Seniorenheime oder Kirchen wenden und dort nachfragen, wie man deren Arbeit unterstützen kann.

Möglichkeiten und Anlaufstellen für Geldspenden

Geld spenden ist der einfachste Weg, um Gutes zu tun. Man wird auf der Straße angesprochen, sieht Werbung im Internet, im Fernsehen und in Zeitungen. Hier kommt es vor allem auf die richtige Wahl an. Wenn Sie einige Dinge beachten, finden Sie die richtige Hilfsorganisation und haben das gute Gefühl, dass Ihr Geld auch tatsächlich dort ankommt, wo es gebraucht wird.

Zuerst sollten Spendenwillige klären, wofür und wie viel sie spenden möchten bzw. können. Anschließend beginnt die Suche nach der passenden Hilfsorganisation.

Bei dem Spendenempfänger muss es sich nicht unbedingt um eine große Organisation handeln. Es gibt auch viele Vereine, Schulen oder andere Einrichtungen vor Ort, die sich häufig für lokale Belange einsetzen. Für diese Arbeit sind sie ebenso auf Spenden angewiesen wie Unicef, Amnesty International, Greenpeace oder Ärzte ohne Grenzen.

Geld spenden, aber sicher – Zertifikate

Wer Geld spendet, möchte berechtigterweise, dass dieses Geld denen zugute kommt, für die es bestimmt ist. Da der Staat Hilfsorganisationen nur bedingt kontrollieren kann, übernimmt dies seit einigen Jahren das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), das u. a. unter der Trägerschaft des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend steht. Über die Datenbank des DZI findet man zu zahlreichen Hilfsorganisationen Kontaktdaten, Tätigkeitsfelder sowie eine Bewertung des DZI zur jeweiligen Organisation.

Das DZI prüft die Hilfsorganisationen hinsichtlich ihrer geschäftlichen Vertrauenswürdigkeit und hat in den letzten Jahren mehr als 200 Organisationen zertifiziert. Diese dürfen nun das DZI Spenden-Siegel tragen. Das Siegel steht dabei für Transparenz, Leistungsfähigkeit, seriöse Spendenwerbung und sorgfältige Mittelverwendung.

Sachspenden

Gutes tun KleiderspendeSachspenden sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, anderen etwas Gutes zu tun. Gleichzeitig kann man so Kleiderschrank oder Keller ausmisten oder Lebensmittel vor dem Wegwerfen bewahren.

Das sollten Sie beim Thema Kleiderspenden beachten

Im Bereich von Kleiderspenden stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung. Altkleidercontainer sind zwar die einfachste Möglichkeit, sich von nicht mehr benötigten Kleidungsstücken zu trennen, doch sind sie in den vergangenen Jahren in die Kritik geraten (Quelle) und daher nur bedingt zu empfehlen. Die bessere Alternative sind Kleiderkammern, Kirchenverbände, Bahnhofsmissionen und Notunterkünfte.

Kleiderkammern (bundesweit):

  • Kleiderkammern vom Roten Kreuz finden Sie hier.
  • Kleiderkammern der Caritas finden Sie hier.

Spendenmöglichkeiten in der Umgebung finden

Wer nicht nur Sachen, sondern auch Möbel, Spielzeug, Fahrräder, Elektronik oder ähnliches spenden möchte, kann sich über die Seite von wohindamit.org informieren und gezielt an seinem Wohnort nach Einrichtungen suchen, die Spenden entgegennehmen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Gutes tun für Tier und/oder Umwelt

Für Tierliebhaber und Umweltfreunde gibt es ebenfalls viele Wege aktiv zu werden oder Geld zu spenden. Tierheime und Umweltverbände beispielsweise sind immer auf der Suche nach ehrenamtlichen Mitstreitern. Auch bei besonderen Aktionen, z.B. Müllsammeleinsätzen in Stadtparks, Demonstrationen für Tierrechte oder umweltpolitische Forderungen werden immer Unterstützer gebraucht. Auch für diese Bereiche kann man Angebote über die Internetplattform www.gute-tat.de (siehe oben) finden.

Fazit: Jeder kann Gutes tun

Wer etwas Gutes tun möchte, hat jede Menge Möglichkeiten aktiv zu werden. Ob man selbst aktiv werden möchte und sich dafür regelmäßig Zeit nimmt, oder ob es „nur“ eine Geld- oder Sachspende sein soll, sollte jeder für sich entscheiden. Jeder Unterstützung hilft den Bedürftigen und ist damit ein wertvoller Beitrag für die Gemeinschaft.